Osnabrück

Die Stadthalle Osnabrück ist ja gewissermaßen eine alte Bekannte und auch der heutige örtliche technische Leiter, Rolf Jobski, hat mich schon häufiger ertragen müssen. Es ist wieder entspanntes Arbeiten angesagt. Wir hängen fast alles an Hauszüge, nur die Backtruss wird geflogen. Aber auch eher aus optischen Gründen, weil wir den Sternchenvorhang besser zur Geltung kommen lassen wollen. Wenn wir faul gewesen wären, hätte man das auch mit Hauszügen machen können.

Vorschau Stadthalle Osnabrück

Die Ladesituation heute mit Lift, der aber ausreichend groß ist. Nur neben der Bühne, da wo der Lift hochkommt, ist es ein wenig eng, aber letztlich haben wir mehr Platz als gestern, also alles gut. Dafür ist die Küche heute im gleichen Raum, in dem auch gegessen wird. Das ist nur suboptimal. Außerdem muß ich dringend daran denken, mich zusätzlich zu meinem jetzigen Beruf als W-LAN – Anbieter selbstständig zu machen. Für acht Stunden W-LAN muß man hier 25,00 (in Worten: fünfundzwanzig) Euro zahlen. Die spinnen, die Römer. Also doch wieder analoge Einwahl über’s Telephon.

Julia hat mir heute 180 Technikbilder geschickt, die ich mir aber erst anschauen werde, wenn ich vernünftigen Internetzugang habe. Ansonsten würde ich ja Jahre brauchen. Eine Übersicht war auch dabei, und was ich da gesehen habe, war so, wie die ersten Teaser es vermuten ließen: klasse.

Das Schlagzeugpodest hat jetzt endlich die finale Höhe; etwas höher als die anderen beiden, aber ’n Tacken niedriger als die „Bande“. So sieht’s schön aus. Außerdem ist mir aufgefallen, daß ich bisher auf der Tour eine alte Tradition von mir vernachlässigt und noch keine Ansichtskarten geschrieben habe. Der Runner hat mich drauf gebracht. Ich bin bei einigen Runnern schon dafür berüchtigt, daß ich jeden Tag zwei „möglichst häßliche Ansichtskarten dieser wunderschönen Stadt“ haben will, die ich dann an Freunde und Familie verschicke. Private Veränderungen und vielleicht auch dieses Blog haben mich das irgendwie vergessen lassen. Aber nicht hängenlassen. Ich fange also wieder damit an.

Das Catering ist auf dieser Tour mal wieder so lecker, daß ich schon meinen Gürtel ein Loch weiter machen muß. Das ist insofern ok., als daß ich in den letzten Wochen ziemlich abgenommen hatte, aber jetzt muß ich mich echt zusammenreißen, damit ich nicht wieder eine Plautze bekomme. Das ist so unsexy. Ganz schön privat heute, der Herr Sorger.

Teddy Götz und Corinna Gerschewski von Tour Service waren heute hier um mal zu begutachten, ob wir auch alles richtig machen. Natürlich haben wir die Chance genutzt, unsere doppelten 50er Schellen gegen 60er zu tauschen und noch ein paar andere Kleinigkeiten (Gaffa (!), Marleytape, Kabelbinder, kurze Pipes) zu bestellen. Ist alles brav mitgekommen. Dann habe ich vergessen, mein nächstes Mitarbeiterinterviev zu machen. Hole ich morgen nach. Sorry.

Schall hat eine Geschwindigkeit von etwa 333m in der Sekunde. Warum ich da jetzt drauf komme ? Sagt’s mir ! Ich will Eure Antworten. Auflösung in zwei bis drei Tagen hier im Blog.

Alle Fans, die keine Karten bekommen haben, sollten sich übrigens den Oktober mal freihalten, denn da gibt’s ’n Nachschlag. 10.10. (Hannover) und 11.10. (Frankfurt) stehen schon fest und sind frisch im Vorverkauf, weitere Termine werden kurzfristig folgen. Darüber hinaus gibt es am 12.03. ein fünftes Konzert in Berlin; auch hier ist der Vorverkauf eröffnet.

Osnabrück 1

Der Abbau dann wieder in der schon gewohnten Geschmeidigkeit. Wir haben extra zwei Hands abgestellt, die die Kisten vorsortieren, damit alles in der richtigen Reihenfolge mit dem Lift runterkommt und direkt verladen werden kann. Wir wollen ja den schnellen Feierabend, der auch um 0:45 winkte. Für die Ladesituation mit Lift eine schöne Zeit.

Lausch Lounge

Als Teil der Hamburger Szene muß man ja mal ein wenig Werbung für Veranstaltungen machen, die wirklich besuchenswert sind. Einer meiner Favoriten ist die Lausch Lounge. Von Michy Reincke ins Leben gerufen und moderiert, zeigt sie in unregelmäßigen Abständen Hamburger Künstler in unplugged – Konzerten. Die nächste Ausgabe gibt’s am 15.03. im Hörsaal am Spielbudenplatz.

Mit dabei sind: Die mittlerweile fast schon legendäre Andrea Bongers (oder auch „Prinzessin von Barmbek“) mit ihren Musikerkollegen Ralf Schwarz und Jo Jacobs. Vielen werden die drei auch aus der Formation „Aprillfrisch – MäGäDäM – Schwarz “ bekannt sein. Ebenfalls dabei sein wird das wohl spannendste Comeback des Jahres: Jasmin Wagner ! Zusammen mit Michel van Dyke und Bernd Begemann hat sie ein neue Songs geschrieben. Des weiteren wird die Punk-Chanteuse Noah Sow eines ihrer seltenen Unplugged Konzetrte geben. Auch sie veröffentlicht bald ihr neues Album. Auch freuen kann man sich auf die A Capella Formation LaLeLu. Seit über 10 Jahren begeistern sie ihr Pubikum mit Comedy und lupenreinem Gesang.

Für neun Euro Eintritt bekommt man also hier an einem Abend die volle Packung interessante Abwechslung auf hohem künstlerischen Niveau. Meine Empfehlung: Karten sichern und hingeh’n !

Göttingen

Vorschau Stadthalle Göttingen

Nächste Show also in der Stadthalle Göttingen. Von außen ein 70er Jahre – Bau, von innen eine typische Stadthalle. Sehr kurzer Ladeweg direkt auf die Bühne, was toll ist wegen des kurzen Weges, aber nervig, weil man dann alle 120 Kisten direkt auf der Bühne stehen hat und sie im Weg sind. Also erst mal mit der fahrbaren Vorbühne in den Publikumsbereich gefahren, damit man Platz zum Arbeiten hat.

Nachdem wir ja in den letzten Tagen unglaublich schnell waren, haben wir heute eine Stunde später, also um 10:00 Uhr mit dem Aufbau angefangen; durch das spätere Anfangen und den Offday waren alle besonders entspannt. Erleichtert wurde die Arbeit hier durch die komplett nutzbaren Hauszüge, so daß unser komplettes Trussing und alle Motoren nicht gebraucht wurden. Sehr schön.

Ab kurz nach 11:00 Uhr stand übrigens der erste Fan vor dem Bühneneingang und wartete auf Annett, um sich ein Autogramm abzuholen. Bei diesen Temperaturen tun mir so Leute dann doch schon leid. Darum mal an dieser Stelle: vor 16:30 Uhr kommt Annett bei einer 20:00 Uhr – Show nie ! Ihr holt Euch doch den Tod.

Nachdem sich die Musiker das Schlagzeugpodest höher als bisher gewünscht hatten, haben wir es heute 40cm statt bisherigen 20cm hoch gebaut. Ehrlicherweise sieht das aber nicht so doll mit der Blende (Arbeitsbezeichnung „Bande“) davor aus, so daß ich die 40er Beine abflexen und das Podest dann 35cm hoch bauen werde. Dann wird das bestimmt ganz schön.

Krischan, der hier im Blog ja schon angekündigt hatte, daß er in Göttingen zum Konzert kommen würde, war da und saß direkt vor Dennis‘ Lichtpult. Witzig, Leute dann mal real zu sehen. Ihm und seiner ziemlich schnuckeligen Freundin hat das Konzert jedenfalls gefallen. Wie auch dem restlichen Publikum. Eigentlich dachten wir ja, daß es ein eher ruhiges Konzert werden würde. Die Halle ist halt sehr konservativ vom Bau her, wir waren das erste Mal in Göttingen. Aber nach den regulären Zugaben — das Publikumslicht war schon lange an — gab es immer noch Standing Ovations, so daß Annett und Band noch mal raus mußten, um eine zusätzliche, nicht geplante Zugabe zu spielen. Klasse.

Um 00:22 Uhr waren die Trucktüren zu und die Feierabendbierflaschen auf. Laderekord.

Damit kein Gemecker kommt, findet Ihr zwei Konzertphotos nach dem „Weiterlesen“ – Link.

„Göttingen“ weiterlesen

Offday

Schneelandschaft

So ’n freier Tag zwischendurch tut echt mal ganz gut. Das Hotel in Göttingen war zwar etwas im Off, aber dafür ganz ok.. Ich hatte nicht nur ein normales Zimmer, sondern ein Appartement mit zwei Zimmern. Sehr schön. Außerdem gab es vernünftigen Parkraum für den Nightliner und sogar der Strom war schon vorbereitet. Es gibt von mir immer einen Brief vorab an die Hotels, in denen drinsteht, was wir gerne alles hätten und in den seltensten Fällen wird die Mail zuende gelesen. Hier alles gut.

Nachdem ich noch ein paar Unterlagen sortiert hatte, bin ich mit dem Zug wieder zurück nach Kassel gefahren. Nein, nicht um mir Tokio Hotel anzusehen, die gestern in der Eishalle Kassel gespielt haben (igitt), sondern um eine Freundin mit ihrem Sohn zu besuchen. Wir waren kurz draußen, haben Waffeln gebacken und hatten einen sehr gemütlichen Tag.

Kassel

Stadthalle Kassel Vorschau

Gestern waren wir mit unserer Tour in der Stadthalle Kassel. Hier gab es direkt mehrere Hürden zu meistern. Über der Bühne kann man nicht riggen, es gibt nur mit 300kg belastbare Hauszüge mit 60mm Durchmesser. 60mm ist das klassische Maß für Züge in Theatern, im Tourgeschäft sind 50mm Standard. Eigentlich dachten wir, daß wir für unsere Lampen auch 60er Klammern dabei haben. Dachten wir. Es stellte sich heraus, daß in dem Karton noch mal ein Satz 50er Klammern war. Da hat beim Packen wohl jemand geschlafen etwas mißverstanden. Also haben wir unsere Truss unter zwei gekoppelte Hauszüge geschnallt und da unsere Lampen drangehängt. Ähnliches für den Ton, der wiegt auch mehr als 300kg. Also auch hier zwei Züge gekoppelt. Ging dann schon.

Der Ton war sowieso gut beschäftigt. Nach den Ausfällen vorgestern haben sich Sascha und Peter mal alle 24 Boxen vorgenommen, sie durchgemessen und leider wieder Ausfälle gefunden. Natürlich konnte alles in Ordnung gebracht werden und für die Show bedeutete es keinerlei Beeinträchtigung. Trotzdem nervt das. Montag wird da erst mal ganz ernst mit dem Hersteller gesprochen. Es muß eine Lösung her, denn auf Dauer kann man diesen Mehraufwand keinem Techniker zumuten. Auf dem Monitor seht Ihr zwei Referenzlinien und dann eine gelbe, die plötzlich nach unten geht…… da fehlt der Hochtöner. Friede seiner Asche. Wenn wir bösen Punk spielen würden, na ja, da kann das mal passieren. Aber bei Annett ? Das ist quasi Zimmerlautstärke !

fröhliche Meßarie

Beim Aufhängen der frisch vermessenen Boxen hat sich Sascha dann noch böse die Hand geklemmt. Immerhin so, daß er dann später doch noch ins Krankenhaus ist, um es klammern zu lassen. Von hier aus mein Mitgefühl. Zum Glück ist ja heute off, da kann er sich ein wenig ausruhen. Ausruhen habe ich gesagt, Sascha ! (Seine Freundin und das Kind sind da….)
Dann gab es gestern einen anderen Schlagzeuger, weil Christoph, unser normaler Drummer, einen anderen Termin hatte, den er schon lange vorher zugesagt hatte. Statt Christoph spielte Helge Zumdieck. Auch ein cooler Drummer. Während er seinen Soundcheck hatte, entwickelte sich im Catering eine fröhliche Barmusiksession der anderen Musiker. Das ist eigentlich klasse und sollte jeden Tag so sein: man sitzt gemütlich, ißt und hat gepflegte Tischmusik. :-) Von der Show habe ich heute keine Bilder gemacht. Nach den tollen Photos Julias traue ich mich das gerade nicht…. ;-)
Beim Abbau dann plötzlich etwas Aufregung: die Hauszüge, an denen ja unsere Technik hingen, waren ausgefallen und konnten nicht abgelassen werden. Suuuuuper. Die Haustechniker etwas überfordert. Nach einer halben Stunde dann konnten wir die Züge langsam nacheinander von Hand ablassen. Schöne Kurbelei. Ihr seht vorne einen Haustechniker und hinten Dennis, unseren Lichtdesigner, die zwei gekoppelte Züge zusammen ablassen. Eine Umdrehung macht einen halben Zentimeter Strecke….. die Trussen hingen 8m hoch.

Zugablaßkurbelei

In Dortmund hatte ich über die Hands geschimpft, darum muß ich direkt mal hinterherschieben, daß es auch anders geht. Gestern zum Beispiel und auch die Tage vorher. Muß ich einfach mal zur Ehrrettung der Helfer sagen. Oft klappt das sehr, sehr gut.

Heute ist off, frei, nix tun. Das tut gut und darum mach‘ ich jetzt hier auch Schluß.

Technikphotos

Grund für Julias Besuch bei uns waren ja nicht die Konzertphotos, die waren nur „Abfallprodukt“, sondern eigentlicher Besuchsgrund waren Photos vom Aufbau, von der Technik, zu der ich leider im Laufe des Tages nie komme. Schöne Perspektiven, die man erst auf den zweiten Blick sieht. Das ist ihr gelungen !

Auch hier gilt: die gezeigten Photos sind nicht frei, sondern unterliegen dem Copyright. Eine Nutzung ist unbedingt mit ihr abzusprechen.

Technik 01

Noch mehr Bilder gibt es, wenn Ihr dem Link folgt.

„Technikphotos“ weiterlesen

Dortmund

Gestern waren wir mit unserer kleinen Tour dann in Dortmund in der Westfalenhalle….. nein, leider nicht in Halle 1, der Legende unter den deutschen Hallen, sondern „nur“ in Halle 3. Halle 1 ist nächstes Jahr dran :-)

Als ich aus dem Nightliner stieg, war ich erst einmal irritiert und mein erster Gedanke war, daß Andreas, unser Fahrer, uns vor die falsche Halle kutschiert hat. Ich stand in einer Art Tiefgarage. Als ich dann suchend umherirrte sah ich plötzlich Gebäudeteile, die mir bekannt vorkamen und nach kurzer Zeit auch das „U“ auf der Kuppel der Halle 1. Da hatte man seit meinem letzten Besuch in Dortmund vor andertalb Jahren doch glatt mal eben eine neue Halle gebaut. Wir waren durchaus richtig, Andreas hatte sich nicht verfahren, alles gut.

Dortmund Westfalenhalle 3 Vorschau

Als ich dann in die Halle kam, direkt die nächste Überraschung: die Hausmitarbeiter fugen, warum wir denn erst jetzt, also um 09:00 Uhr aufkreuzen würden. Das Rigg solle doch seit 07:00 gebaut werden. Hmmm, da hatte wohl eine Kette in der Kommunikation nicht funktioniert. Ich hatte Tags zuvor mit dem örtlichen Veranstalter vereinbart, daß wir Aufgrund unseres schnellen Aufbaus auf eine frühere Zeit für’s Prerigg verzichten. Prerigg…. wenn die Möglichkeiten der Halle, Lichttechnik aufzuhängen, nicht mit unseren Anforderungen übereinstimmen, dann muß man sich eine Behelfskonstruktion ins Dach hängen, damit die notwendigen Hängepunkte genau dort sind, wo wir sie brauchen. Das ist das Prerigg. Na ja. Dafür fingen wir halt pünktlich um 09:00 an.

Wie schon vor ein paar Tagen angekündigt, war Julia Kappus heute hier und hat Photos geschossen. Zum einen Technikphotos für meine „kommerzielle“ Internetseite und dann Abends natürlich auch Showphotos. Sie hat Unmengen tollen an Bildern gemacht. Die Technikphotos kommen später in einen eigenen Beitrag, Showphotos könnt Ihr nach dem „Weiterlesen“ – Link sehen und auch das Portrait von Sascha Merle ist ein von ihr gemachtes Bild.

Im Betrag über Sascha hatte ich schon angedeutet, daß er gestern gut zu tun hatte. Wir haben nämlich ein Lautsprecherproblem. Die Spulen der Hochtöner unserer Lautsprecher sind mit dem Konus mit einem Kleber verklebt, der wohl nicht einwandfrei ist. Das ist leider ein bekanntes Problem dieser Lautsprecherserie. Gestern sind dann leider direkt mehrere Hochtöner ausgefallen und Sascha mußte sie alle austauschen, während die systeme schon an der Decke hingen. Er ist also fröhlich mit dem Steiger rauf und runter gefahren. Wir vermuten mal, daß es vielleicht an den großen Temperaturunterschieden tagsüber in den Hallen und Nachts im Truck liegt, aber keiner weiß nichts genaues nicht. Jedenfalls war zur Show alles wieder in Ordnung und Sascha fertig.

Die Show dann noch besser als die zwei zuvor. Suuuuperpublikum. Spontan und ungeprobt wurde im Zugabenteil dann noch „Die Dinge“ gespielt, wobei 1/3 des Textes gar nicht von Annett, sondern von den Leuten im Saal gesungen wurde. Sehr schön. So Sachen kann man nur mit einer wirklich guten Band machen — eben mit unserer.

Der Abbau dann ein wenig nervig. Wir haben sehr teure und/oder seltene Instrumente auf der Bühne; ’ne Gitarre kann dann mal eben 3.500,00€ kosten, von den alten Instrumenten wollen wir mal gar nicht reden. Darum gehen die ersten Minuten immer erst sehr langsam, eben bis alle Saiteninstrumente von der Bühne sind. Die Hands (örtlichen Helfer) moserten rum, das solle mal schneller geh’n, wir wüßten ja nicht, was wir tun, bei anderen Produktionen hätten sie ja sowas noch nie erlebt…. Wie gestern Abend schon kurz geschrieben, kotzen mich solche Kommentare an. Wir wissen schon genau, was wir tun und warum wir was tun. Dann haben Hands noch ’n Scharnier vom Orgelcase abgerissen, aber trotzdem waren wir kurz vor 01:00 Uhr fertig.

„Dortmund“ weiterlesen

Hammer

Hammer

Neben den klassischen Technikern gibt es auf Tour noch einige andere Leute, die dringend benötigt werden. Zum Beispiel Stefan „Hammer“ Hammerich, unseren Trucker. Hammer ist 1961 geboren, lebt in Tensfeld am Rande der Holsteinischem Schweiz und fährt seit 24 Jahren LKW bei Tourneen. Zuvor hat er schon einige Jahre als Tontechniker und Backliner (Musikinstrumententechniker) gearbeitet. Der Job des Truckers gefällt ihm aber besser, als der des Technikers, weil er zwar die Atmosphäre auf Tour mag, als Trucker den Launen Künstlern aber nicht so ausgeliefert ist, wie als Backliner. Bei uns kein so großes Problem, aber es gibt ja auch andere Künstler….
Wie jeder LKW – Fahrer im Tourgeschäft hat Hammer einen verkehrten Tag; er schläft tagsüber und arbeitet Nachts. Nach der Show ist er zusammen mit den örtlichen Helfern für das Verladen der Technik in den LKW zuständig, dann fährt er das Material in die nächste Stadt, wo es dann am nächsten Morgen wieder ausgeladen werden muß. Er kommt mit diesem Tagesrythmus gut zurecht und mag es, nachts zu fahren, weil dann die Straßen viel leerer sind, auch wenn sich die Situation auf den Autobahnen in den letzten Jahren auch Nachts verschärft hat. Zum einen gibt es immer mehr „just in time“ – Verkehr, zum anderen ist Deutschland Transitstrecke für viele osteuropäische LKW. So hat sich die Atmosphäre auf den Nachts oft überfüllten Rasthöfen aufgeheizt. Hammer ist froh, daß er nicht als normaler Speditionsfahrer unterwegs ist, sondern zwar eine besonders anstrengende und verantwortungsvolle Ladetätigkeit hat, aber dafür das Drumherum wesentlich angenehmer ist.

Hammer ist ein sehr ruhiger Zeitgenosse und ein wahrer Meister im Truckladen. Bei der Buchung für diese Tour hatten wir die Alternative zwischen einem minimal billigeren Unternehmen mit einem etwas größeren LKW und Hammer. Wir haben uns für ihn entschieden, weil wir wußten, daß er zum Laden weniger Zeit braucht und damit Handskosten spart und weil er aus seinem Auto auch den letzten Kubikzentimeter an Ladevolumen herausholt und damit letztlich mehr in sein Fahrzeug bekommt, als andere mit größeren Fahrzeugen.
Nachts während der Fahrt hört er DLF im Radio, Hörbücher, oder klassische Musik. Wenn man ihm etwas Gutes tun will, dann verwöhnt man ihn mit einem guten spanischen Brandy.