Archiv für September 2009




Hits & Zeit

Ein Beitrag zum Themengebiet Eindrücke, Empfindungen, Reaktionen, geschrieben am 28. September 2009 von Markus Sorger

Die Radiolandschaft in Hamburg ist in etwa so desaströs wie das Wahlergebnis der SPD in Hamburg – Eimsbüttel. Letzteres ist bei dem aufgestellten Kandidaten kein Wunder, ersteres liegt an der so unglaublichten Formatierung der Stationen, daß man sie einfach nicht ertragen kann. Da macht mir dieser Flyer echten Mut, denn er wirbt gewissermaßen mit dem Gegenentwurf aller anderen empfangbaren Stationen: Keine besten Hits aus welchem Jahrzehnt auch immer. Leider ist das Angebot zeitlich begrenzt. Liebe Motor – Entscheider: laßt die Stadt Eurer Geburt nicht hängen.

Ansonsten gäbe es ganz viel zu erzählen; auch viele tolle Bilder habe ich gemacht …… ich komme aber zu nichts, weil einfach so viel zu tun ist. Ab Sonntag bin ich erst mal wieder in Kastelruth, der jährliche Zeltwahnsinn steht wieder vor der Tür und da hoffe ich, daß ich dann auch mal wieder die Zeit finden werde zu bloggen. Und ab Ende Oktober geht’s dann auch wieder richtig auf Tour. Da sollte sich dann hoffentlich ein täglicher Rhytmus einspielen.

Bleibt mir gewogen.

Wählen, wählen, wählen

Ein Beitrag zum Themengebiet Eindrücke, Empfindungen, Reaktionen, geschrieben am 24. September 2009 von Markus Sorger

Zur Zeit habe ich so viel zu tun, daß ich nicht zum bloggen komme; ein Thema möchte ich aber trotzdem hier noch mal ansprechen: die Bundestagswahl am Wochenende. Auch wenn der Wahlkampf keiner ist und bei mehreren Umfragen im Bekanntenkreis die Ratlosigkeit groß war, welche Partei man denn zur Zeit überhaupt wählen kann, so halte ich es doch für elementar, wählen zu gehen. Ulrich Wickert hat dazu ein wirklich tolles Beispiel gebracht: wir Wähler können mit ein wenig Ausdauer die politische Landschaft massiv verändern. Und selbst wenn ich mich dazu entschließen sollte, daß wirklich niemand wählbar ist, dann kann ich immer noch ungültig wählen. Dann gibt es wenigstens für mich keine Ausrede wie gutes Wetter / schlechtes Wetter / interessantes Fernsehprogramm.

Wer von Euch keine Ahnung hat, welche Partei er denn nun wählen soll, kann sich im Internet Anregungen holen. Er gibt einige Wahlberatungstools:

Über diese Hilsmittel kann man mal eine gewisse Richtung feststellen und dann ist man auch so im Thema, daß man sich vielleicht noch zwei, drei andere Informationen holt. Ruck-zuck stellt man fest, daß vielleicht eine Partei doch schon relativ viel von der eigenen Meinung vertritt. Oder man überlegt sich, daß man vielleicht eine Partei nicht unbedingt wählen möchte, aber daß diese vielleicht schlimmeres verhindern könnte. Deshalb noch mal:

geht wählen !

.

Fremde Federn

Ein Beitrag zum Themengebiet Shows, Kunst & Kultur, geschrieben am 21. September 2009 von Markus Sorger

Manchmal gefallen mit Bilder so gut, daß ich sie hier zeigen muß, obwohl ich sie gar nicht gemacht habe. Gibt ja auch andere gute Photographen. Diese zwei Photos sind von Annette und das erste zeigt den Lichtschalter im Durchgang von der Straße zum Garten hier in unserem Haus.

Das zweite Photo ist im St. Pauli Theater entstanden. Beide sind in meinen Augen wirklich toll geworden und stimmen von Ausschnitt und Farben genau.

Filmdreh

Ein Beitrag zum Themengebiet zuhause, geschrieben am 20. September 2009 von Markus Sorger

Beim Bäcker gegenüber gab es heute einen Filmdreh. Ehrlicherweise kann ich sagen, daß es in der Realität sogar besser ist als im Film, weil Ihr oben einen Kellner seht, tatsächlich in dem Laden aber nur Frauen arbeiten. Nicht nur die Kuchen und der Mittagstisch, sondern auch die Tochter der Inhaberin, Maja, ist immer einen Besuch wert.

Volgsfescht Crailsheim

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 20. September 2009 von Markus Sorger

Dieses Wochenende war in Crailsheim, dem Firmensitz meines Arbeitgebers, das Fränkische Volksfest — ein hoher Feiertag in der ganzen Region. Als Städter kann ich mir das kaum vorstellen, aber zu diesem Wochenende kommen ganz viele der in Crailsheim aufgewachsenen wieder in ihren Ort, um dann mit den ganzen alten Bekannten zu feiern. So sieht man sich dann ein Mal im Jahr wieder, egal, wo man sonst wohnt und was man sonst macht. Keine so schlechte Idee eigentlich. Als echte Crailsheimer Firma haben also meine Cheffen auch alle extern Mitarbeiter eingeladen und so war ich dann auch da. Auf dem Gelände gibt es zwei große Bierzelte, zahllose weitere Stände und einige Fahrgeschäfte, es ist also eine ausgewachsene Kirmes mit Oktoberfestcharakter.

In unserem Zelt spielte eine Coverband, die Allgäuer Dorfmusikanten, die zumindest mal handwerklich um Klassen besser war, als die ein oder andere Kapelle, mit der ich schon unterwegs sein durfte. Nein, ich nenne jetzt hier keine Namen.  Über den Musikgeschmack kann man natürlich streiten, ich bin halt absolut kein Freund von Ballermannhits. Aber beim Volk kam’s an und darum hat die Band einen perfekten Job hingelegt.

Im Laufe des Abends standen die Leute auf den Tischen zum Tanzen. Nicht nur die eher zur Stromgitarrenmusik neigenden Menschen ……

…… sondern auch Mädels, denen man erst mal nur gesittetes Benehmen zugetraut hätte.

Und zum Ende hin wurde dann auch der Blick ein wenig glasig. Was aber natürlich der Stimmung keinen Abbruch tat.

Die großen Zelte müssen um 01:00 Uhr schließen und dann ist der perfekte Moment für die vielen kleinen Stände drumherum. Der Alkohol fließt weiter in ungehemmten Strömen und auch Musik gibt’s noch. Dabei kommt es dann zu vorgerückter Stunde zu interessanten Begegnungen: so traf dann die Freundin einer unserer Lehrlinge ihre Mathelehrerin. Letztere allerdings in einem etwas …… nennen wir es mal … derangierten Zustand. Sehr lustig. Ist bestimmt sehr autoritätsaufbauend.

Um 03:00 Uhr verließ ich dann das Fest; nicht, daß dann schon Feierabend gewesen wäre, aber ich wollte dann doch ins Bett. Morgens früh wurde ich recht zeitig geweckt: Ein Spielmannszug schengelte genau unter meinem Fenster. Das Wecken zum Frühschoppen war angesagt. Prost.

Erfrischungstuch

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 19. September 2009 von Markus Sorger

In meiner Kindheit nutzten ältliche Jungfern, diese Art von für Kinder besonders anstrengende Großtanten und Damen in Zügen Erfrischungstücher. Und weil ich den Geruch dieser Tücher immer mit diesen Frauen in Verbindung brachte — und umgekehrt — fand und finde ich diese Art von Erfrischung seit jeher sehr unangenehm. Gerade steigt seit Jahren wieder der Geruch in meine Nase …… genutzt von einem etwa 25jährigen, gutaussehenden Mädel  in enger Lederhose, die sich das Tuch genüßlich über das Gesicht reibt.

Welten brechen zusammen.

ZOB

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 19. September 2009 von Markus Sorger

Werktagmorgens zur besten Pendlerzeit am ZOB in Crailsheim. Ich bin weit und breit der einzige Fahrgast, im Bus werden wir später genau drei Fahrgäste sein. Noch vor Erreichen der Endhaltestelle steige ich als letzter Gast aus.

Schnösel im Zug

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 18. September 2009 von Markus Sorger

Gestern im Zug saß mir ein Jüngling gegenüber, auch aus Hamburg und mit richtig viel Gepäck, der sich tierisch aufregte: er sei mit der Berufsschule unterwegs, habe morgens verschlafen und tatsächlich habe der Bus nicht auf ihn gewartet, so eine Schweinerei. Er sei doch nur 90 Minuten zu spät gewesen. Jetzt müsse er stundenlang im Zug sitzen, mit Regionalbahnen und das letzte Stück mit dem Taxi fahren und dann alles auch noch selbst bezahlen, wo er doch schon für die Busfahrt gezahlt habe.

Und dann war er richtig verwundert und angepißt als ich ihn auslachte.

Komisch.

Hamburg Sounds im September

Ein Beitrag zum Themengebiet Konzerte, geschrieben am 18. September 2009 von Markus Sorger

In den letzten Tagen hatte ich so viel zu tun, daß ich mal wieder nicht zum Bloggen kam. Dabei hätte ich durchaus was zu erzählen gehabt: am Montag gab es nämlich eine neue Ausgabe der Konzertreihe Hamburg Sounds. Seit jetzt drei Konzerten ist nicht nur der NDR mit seinem Radioprogramm 90,3 mit dabei, sondern auch die Fernsehabteilung. Außerdem konnte man das Konzert live im Internet sehen.

Seit kurzem ist nicht nur das Fernsehen mit an Bord, sondern die Abende stehen auch immer unter einer thematischen Klammer: am Montag war es gewissermaßen ein bunter Rintintin – Abend. Michy Reincke war also nicht nur als Mitinitiator der Hamburg Sound – Reihe vor Ort, sondern auch als Labelchef, Solokünstler und Sänger von Felix De Luxe. Und er hatte eine Menge richtig guter Künstler im Gepäck.

Regy Clasen kennen einige von Euch vielleicht als Backing – Sängerin von Stefan Gwildis; dabei wäre es viel zu kurz gegriffen, sie nur so zu sehen. Sie schreibt und sing nämlich sehr schöne eigene Songs, von denen sie einige mitgebracht hatte.

Stefan Gwildis ist gar nicht mehr bei Rintintin, hat aber seine Wurzeln dort und Texter für Stefan ist bis heute immer noch Michy; da ist es klar, daß er als Gast nicht fehlen durfte. Und er brachte auch als erster das Publikum komplett zum stehen — was bei ihm ja nicht verwundert.

Mat Clasen ist ein alter Bekannter, ist Bruder von Regy, war Bläser bei Stefan (und vielen anderen, auch internationalen Künstlern) und war am Montag auch da. Daß er sein Sax liebt sieht man sehr deutlich.

Auch ein Rintintin – Gewächs ist Fjarill, von denen ich hier ja auch schon häufiger berichtete. Sie machten nach der Pause den Anfang und gaben der zweiten Hälfte einen ruhigen, warmen Anfang.

Kann man so einer Frau widerstehen ?  Natürlich nicht. Auch von Anna Depenbusch erzählte ich schon häufiger und auch sie gab einen sehr schönen Einblick in ihr Repertoire. Insgesamt war bei so vielen Künstlern natürlich immer nur Zeit für einen kleinen Einblick in die Art des Einzelnen, aber es machte eben Lust auf mehr.

Wie es sich für so einen Abend gehört gab es natürlich ein tolles Finale mit Musikern aus den verschiedenen Formationen, in denen Michy schon spielte und eben den Gästen. Und so war es wirklich ein schöner Abend.

Nebenher: im Licht gab es Impression XL, die sah ich dort das erste mal und die machten einen ziemlich guten Eindruck. Gerade durch die große Fläche, dem großen Durchmesser.

Witwe für ein Jahr

Ein Beitrag zum Themengebiet Bücher, geschrieben am 14. September 2009 von Markus Sorger

Bei langen Strecken mit dem Auto höre ich sehr gern Hörbücher; das kann ich deutlich besser ertragen als die meisten Radiostationen in dieser Republik. Wenn die Geschichte gut und der Erzähler angenehm ist, dann sind auch 800km ruck zuck abgerissen und ich empfinde die Fahrzeit nicht als so ermüdend. Da traf es sich gut, daß Helga bei sich zuhause aufräumte und unter anderem John Irvings Witwe für ein Jahr sehr kostengünstig abzugeben hatte. Immerhin 20 CDs, also Futter für viele Kilometer und viele Staus.

Erst mal muß man natürlich John Irving mögen. Seinen Hang zum Epos, seine obskuren Ideen und seine deutliche Sexbesessenheit. Letztlich geht es in allen seinen Büchern eigentlich um nichts anderes, als möglichst häufig Sex zu haben und das unter möglichst ungewöhnlichen Bedingungen. Dabei nicht niveaulos oder als Porno — das ist schon alles Literatur, was Irving da schreibt —, aber doch ist dies der Dreh- und Angelpunkt aller Geschichten. Hier spannt sich der Bogen der Figuren über einen Zeitraum von 40 Jahren und nebenher wird herrlich über Schriftsteller, Menschen die sich für Schriftsteller halten und über deren Fans gelästert.

Rufus Beck hat wie bei allen Büchern, die ich mir von ihm bisher vorlesen lies, eine Stimme, die ausschließlich dem Inhalt dient. Er selbst nimmt sich als Person völlig zurück, entwickelt keine Eigenarten, bei denen man jetzt sagen würde: „Ah, Rufus Beck.“; sondern das was zurückbleibt ist der Eindruck des Buches und das finde ich ganz hohe Vorlesekunst. Er gibt den einzelnen Personen des Buches eine ganz leichte persönliche Note, so daß man sie sofort erkennt, aber ohne daß es aufgesetzt wirkt. Sehr, sehr angenehm.

Und so haben mich diese CDs perfekt unterhalten. Ich kann Helga danken und Euch, wenn Ihr denn auch die Gelegenheit habt, sie günstig zu erstehen, diese Ausgabe empfehlen.