Annett auf dem Gendarmenmarkt

Gendarmenmarkt Berlin

Jetzt will ich den freien Sonntag mal nutzen und nachtragen, was alles in der letzten Woche passierte. Am Montag spielte Annett Louisan auf dem Berliner Gendarmenmarkt. Das ist schon eine garz schöne Kulisse, vor der da seit 15 Jahren eine Festivalwoche stattfindet.

Annett Louisan auf dem Gendarmenmarkt Berlin; Bild größerklickbar

Eingerahmt von Konzerthaus und zwei Kirchen stand die OpenAir – Bühne, die interessanterweise über kein übliches OpenAir – Dach verfügte, sonder eine Leimbinder – Konstruktion aufwies. Das habe ich ehrlicherweise zuvor für einen Temporärbau noch nie gesehen; zumal die Konstruktion für den Layher – Unterbau so schwer ist, daß man dann nichts an Licht hineinhängen kann; die Beleuchtung kommt seitlich.

Annett Louisan auf dem Gendarmenmarkt Berlin

Neben der normalen Band hatten wir noch ein wenig Verstärkung mit dabei: das Deutsche Filmorchester Babelsberg war in voller Stärke aufgefahren, um Annett zu unterstützen und bot eine einmalige musikalische Atmosphäre. Wirklich interessant, welche Facetten Stücke wie Ende Dezember plötzlich noch einmal zusätzlich bekommen.

Annett Louisan auf dem Gendarmenmarkt Berlin; Bild größerklickbar

Manchmal stehen Klassiker leider mitten im Weg. Auf dem Gendarmenmarkt ist es so, daß die Künstler das ganze Konzert über immer auf den Hintern von Friedrich Schiller schauen, weil seine Statue genau mittig vor der Bühne steht. Das Publikum sitzt rechts & links davon.

Laith al Deen als Gast von Annett Louisan auf dem Gendarmenmarkt Berlin

Während des Konzerts gab es auch drei Duettpartner: Götz Alsmann, Laith al Deen und Martin Gallop. Leider hatte ich nur bei Laith die Gelegenheit, ein Photo zu schießen. Dabei gab es recht merkwürdige Wetterveränderungen: zu Beginn des Annett – Konzerts schien die Sonne. Mit Auftritt von Götz Alsmann begann es zu regnen. Der Regen stopte sofort, als Götz die Bühne wieder verließ. In der zweiter Hälfte wiederholte das sich bei Laith al Deen mit dem Regen bei seinem Auftritt auch — allerdings hörte es dann auch nicht mehr auf. Wahrscheinlich, weil Martin Gallop ja ziemlich bald danach kam…

Insgesamt ein toller Abend. Orchester, Gäste, eine schöne Location und natürlich die Musik von Annett schufen eine einmalige Stimmung. Auch wenn es ein anstrengender Tag war, so hat sich der Aufwand doch gelohnt.

3 Kommentare zu “Annett auf dem Gendarmenmarkt”

  1. Andreas schreibt:

    Na ja, Herr Alsmann als Münsteraner wird Regen ja nicht unbekannt sein. Wie sagt man hier so schön… entweder es läuten die Glocken oder es regnet… Wenn es regnet und die Glöcken läuten, dann ist Sonntag!

  2. Michael schreibt:

    Woanders hab ich gelesen “Wetterhäuscheneffekt” – Frau draußen Sonne scheint, Mann draußen es regnet. Fand ich auch hübsch.

    War wirklich ein tolles Konzert. Neben “Ende Dezember” und dem schon in dieser Form bekannten “Läuft alles perfekt” war für mich “Prosecco” in der Orchesterfassung ein echtes Highlight!

    Hab ich das richtig gesehen? Peter saß einer dieser bunten MIDAS Konsolen?

    Ich hab noch ein paar Fotos dort aus der Nähe gemacht ;-)

  3. Markus Sorger schreibt:

    Ja, Peter saß an einer digitalen MIDAS – Konsole. Seriennummer #0002. Und war vom Pult in der vorliegenden Version nicht überzeugt (um das mal freundlich auszudrücken).