Titanic – Ausstellung in Kiel

Ein Modell der Titanic in der Ausstellung in Kiel

Nun. Ich möchte vorweg zugeben, daß ich voreingenommen bin, habe ich doch anderthalb Jahre meines Lebens mit der Hamburger Titanic – Ausstellung verbracht, wie ich Euch ja schon berichtete. Und so war ich also gestern in Kiel, um mir die moderne Version des Themas in der Kieler Titanic – Ausstellung anzusehen. Die Grundvoraussetzungen waren erst mal gleich: gezeigt werden aus 3.800m Tiefe geborgene Fundstücke der und aus der Titanic. Das Ergebnis in Kiel war …… maßlos enttäuschend. Wie lieblos, wie konzeptlos, wie schlecht gemacht. Eine Verschwendung meiner Zeit und meines Geldes (immerhin 20,50€ Eintritt pro Person).

Beim Betreten gibt’s erst mal eine wirklich schöne Idee: jeder bekommt seinem Geschlecht entsprechend eine Karte mit den Daten eines der Reisenden und checkt als diese Person in die Ausstellung ein. Man erfährt so etwas über das Einzelschicksal, weiß, in welcher Klasse, warum und mit wem man gereist ist und bekommt über die kleine Geschichte ein wenig mehr Bezug zur großen Geschichte. Und dann ist es mit den positiven Überraschungen auch schon vorbei. Es reicht eben nicht, wenn man geborgene Artefakte ohne ausreichend sichtbares Konzept in Standardvitrinen stellt und die Besucher damit mehr oder weniger allein läßt. Der im Vorfeld groß angekündigte Eisberg entpuppt sich als lächerlich, platte Konstruktion. Mann, mit dem Thema hätte man so viel mehr anfangen können.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich technologisch so viel getan und es kann doch nicht sein, daß wir damals die modernere, kommunikativere, multimedialere Ausstellung hatten. Vor zehn Jahren !

Nachbau der Freitreppe in der Titanic - Ausstellung in Kiel

Es gibt ein paar Nachbauten — eben beispielsweise die oben abgebildete Freitreppe aus dem erste Klasse – Bereich. Aber auch diese sind ohne wirklich erkennbares Konzept aneinandergereiht. Insgesamt bleibt einem die Ausstellung viele Informationen schuldig. Witzig fand ich, daß man in Kiel Teile der extra für unsere Hamburger Ausstellung komponierte Musik einsetzte; da wird sich Gaby Carasusan hoffentlich noch ein kleines Zubrot verdienen können.

im Kieler Hafen

Wir sind dann lieber ein wenig in den realen Kieler Hafen geschlendert und haben uns angesehen, wie moderne Schiffe, das Maul wie ein hungriger Hai aufgerissen, hunderte von Autos verschlucken. Das war deutlich besser. Von mir bekommt die Ausstellung drei Totenköpfe als Klassifizierung. Wer noch nicht dort war, sollte es sich sparen.

12 Gedanken zu „Titanic – Ausstellung in Kiel“

  1. Kiel?…na da hättest Du ja noch auf’n Kaffee oder so vorbeikommen können.

    Deinem Fazit zur Titanic-Ausstellung kann ich mich nur anschließen. Einerseits war ich angeregt durch Deine Schilderungen über die Zeit der Hamburger Ausstellung, andererseits gab es von meinem Sohn nicht die Frage, ob wir da hingehen, sondern wann. Das ganze wurde aber erleichtert durch ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk an ihn in Form von zwei Preview-Tickets die die Kieler Nachrichten verkauft hatten. Die Spendierer hatten also zum Glück nur 8€ bezahlt. Die Preview war aber ein totaler Reinfall, weil die Ausstellung noch garnicht fertig war. Aber es gab Wein und Saft frei, da hatten sich die Tickets nach anderthalb Stunden schon bezahlt gemacht ;) Die KN hat sich aber nicht lumpen lassen und so gab es Freikarten für die (so) Enttäuschten. Ob sie dann damit glücklich waren weiß ich nicht. Ich fand es auch ein wenig flach. (nicht nur den Eisberg – an dem man fühlen kann wie kalt Eis ist – Wahnsinn!)
    Und ich hatte mich nach Deinem begeisterten Bericht schon gefragt, ob ich jetzt irgendwas falsch verstanden bzw. die Genialität nur übersehen habe.
    Der Multimediaanteil bestand im Hauptteil aus zwei 55cm Fernsehern ohne Ton ( bzw. mit Audioguide für 3€ extra). Ohne diesen Audioguide-„Walkman“ wären die Infos und das Erlebnis noch dürftiger gewesen.

    Für die 20€ also lieber’n Kasten Bier, eins der kurzen Sonnenintervalle abwarten rauf auf einen der Fördedampfer und zu mir auf die Terasse! :)

    1. Über einen kurzen Besuch bei Dir hatte ich tatsächlich nachgedacht, aber da ich nicht allein unterwegs war, habe ich’s dann nicht gemacht. Das müssen wir dann beizeiten nachholen.

      Wenn es bei Deinem Besuch kostenlosen Wein gab, dann konntest Du’s Dir ja wenigstens noch schönsaufen ;-) Mal im Ernst: ich weiß, daß das eine Wanderausstellung ist, die international tourt. Dafür ist das echt lieblos gemacht und wohl nur darauf ausgerichtet, mit wenig Aufwand und dem Namen „Titanic“ maximalen Umsatz zu erzielen. Wirklich schade.

    1. Echt, am allerletzten Tag noch schnell hin ?

      Schau’s Dir an… und Du wirst doppelt stolz auf „unsere“ Ausstellung sein. Witzig ist auch, Teile unserer Exponate in ganz anderem Kontext zu sehen. Beispielsweise der Maschinentelegraph, den wir ja im Untergangsraum in Wasser stehen hatten, steht jetzt halt trocken und lackiert in einer gewöhnlichen Vitrine. Oder die Gratinteller; ich weiß noch, wie lange daran herumgepuselt wurde, bis sie exakt so im Sand standen wie auf den Photos. In Kiel hat man sie halt irgendwie in den Sand gestellt und fertig; nix mit Originalstellung oder so. Es ist alles etwas …. lieblos.

  2. Moin!
    Bin eben durch Zufall auf diese Seite geraten. Eigentlich hab ich im Netz gesucht, ob schon jemand anderes die Ausstellung in Kiel so schlecht fand wie ich. Wundert mich, dass man nicht auf Anhieb auf mehr Kritik stößt. Ich war heute da und ich muss sagen: das hätte ich mir sparen können. Was großartig angekündigt wurde, hält praktisch überhaupt gar nichts davon. Okay, das Treppenhaus und der Eis“berg“ ist vorhanden, aber das wars dann auch schon.
    Dunkel, langweilig und sehr lieblos zusammengestellt. So würde ich das zusammenfassen. Außerdem sind die Texte voller Rechtschreib- und Grammatik-Fehler. Zum Glück hab ich noch Studentenermäßigung bekommen und eine ADAC-Karte haben wir auch, wenn wir den vollen Eintrittspreis bezahlt hätte, wären wir enttäuschter gewesen. Ich kann allen nur empfehlen das Geld in einen fetten Eisbecher in Wassernähe in Kiels Innenstadt zu investieren, da hat man wesentlich mehr davon…
    Grüße
    Christoph

  3. Sorry da bin ich nicht deiner Meinung denn ich fand es eínmalig und dass ist so ich war zwei mal dort und war immer wíeder faszieniert von dieser Ausstellung. Seit Jahren bin ich ein großer Fan von diesem Schiff aber so schlechte Kretik haben die Macher nicht verdient mfg Sunny

  4. ich find die titanic ist das beste passargierschiff der welt.besser sogar als die queen mary 2
    die titanic ist halt einmalig. und alle die auf der titanic gestorben sind, sind jetzt alle hoffentlich engels und sind im himmel und nicht in der höhle

  5. Die Titanic war zwar ein tolles Schiff, aber als Schulprojekt findet man einfach zu wenig Informationen dafür. Hauptschule, 9. Klasse. Gut man muss schon was leisten können, aber du guck ich mir lieber den Film an, als eine Präsentation darüber halten zu müssen….xJ

Kommentare sind geschlossen.