Archiv für das Themengebiet 'Ben Hur Live'




Ernte

Ein Beitrag zum Themengebiet Ben Hur Live, geschrieben am 2. Januar 2010 von Markus Sorger

Bevor der Herbst mit Spatzenfest, Anna Maria Kaufmann (eine Produktion, über die ich gar nicht zum bloggen kam) und Gregorian losging, hatte ich ja die Aufgabe dafür zu sorgen, daß Ben Hur Live ausreichend in der Fachpresse gewürdigt wird. Wenn ich mir die Titelblätter anschaue, dann bin ich ja schon ein wenig stolz.

Noch mehr Showbilder

Ein Beitrag zum Themengebiet Ben Hur Live, geschrieben am 10. September 2009 von Markus Sorger

Nun noch mal ein paar Showbilder von den Proben zu Ben Hur Live in Oberhausen. Hier fallen im Prolog der Eröffnungsszene die Römer in Jerusalem ein. Rechts im Bild seht Ihr den Erzähler. Das wird in Deutschland Ben Becker sein, hier seht Ihr den Erzähler der englischsprachigen Version, Stewart Copeland, der auch die Musik zu dem Stück geschrieben hat, die erstaunlich wenig Schlagzeug enthält.

Die Piraten der Seeschlaft bilden den einzigen leichten Bruch in der sonst recht originalgetreu gehaltenen Iszenierung. Sie kommen nämlich mit Quads und umzingeln die römische Galeere. Das ist jedoch dramaturgisch eine so gute Lösung, daß ich diesen Bruch ganz locker verzeihen kann.

In einem Stück aus der Römerzeit darf natürlich auch eine Menge Feuer nicht fehlen. Die Pyrokollegen haben sich einiges einfallen lassen, um die Effekte auch an unverhofften Stellen brennen zu lassen.

Auch ein echter Rennfahrer muß lernen. Und wer ein weltberühmter Quadrigafahrer werden will, muß eben früh anfangen. Auch wenn es hier erst mal nur eine … Duiga ist, oder wie immer man einen Zweispänner nennt.

Auf diesem Bild ist es mir gelungen, mal vier der fünf Quadrigen des Wagenrennens zusammen sichtbar zu bekommen. Aufgrund des hohen Tempos und der eingebauten Stunts (von denen ich hier aber natürlich keine Details verrate, schließlich sollt Ihr noch Überraschungen haben, wenn Ihr hingeht) ist das gar nicht so einfach.

Zum Schluß mal einen kleinen Ausschnitt des Blicks ins Dach. In der Olympiahalle München, oder Auf Schalke wird das sicher noch ein weitaus größeres Gebreidel, als es hier schon ist.

Sandpflege

Ein Beitrag zum Themengebiet Ben Hur Live, geschrieben am 10. September 2009 von Markus Sorger

Bei Ben Hur Live gibt es nicht nur ausgefeilte Veranstaltungstechnik, sondern auch ausgefeilte Technik drumherum. So wird der Sand der Arena vor jeder Vorstellung aufwendig geharkt und eben auch angefeuchtet. Das seht Ihr hier gerade.

Der RiMi oder: Dolby Surround war gestern

Ein Beitrag zum Themengebiet Ben Hur Live, Technik, geschrieben am 9. September 2009 von Markus Sorger

Bevor ich weitere Bilder aus der atemberaubenden Show Ben Hur Live zeige, erzähle ich Euch mal über eine Erfindung, auf die wir richtig stolz sind: den Richtungsmischer. Aber am besten fange ich mal ganz von vorne an. Als das Konzept zur Show entstand war ganz schnell klar, daß man dem Zuschauer eine akustische Orientierung im Geschehen geben muß. Dadurch daß eine komplette Eishockeyfläche mit Schauspielern bespielt wird und teilweise auch parallele Handlungen stattfinden, würden die Zuschauer schnell die Orientierung verlieren, würde man den Schallereignissen (sei es Geräusch, sei es Dialog) keine eindeutige Richtung zuordnen. Und das nicht nur in der Breite, sondern auch in der Tiefe. Solche Systeme gibt es ja bereits für Theater. Allerdings arbeiten die mit einer Kopfbühne. Bei Ben Hur Live sitzen die Leute aber komplett um die Spielfläche, es wird also eine 360° – Beschallung benötigt, die auch noch Richtungsinformationen in Breite und Tiefe ermöglicht. Das gab es bisher weltweit nicht.

Unser Unternehmen hatte also als technischer Generaldienstleister unter anderem die Aufgabe, sich um die Entwicklung eines solchen Systems zu kümmern und so wandten wir uns an eine große, amerikanische Beschallungstechnikfirma. Dort werkelte man intensiv und stellte dann nach einiger Zeit fest, daß man dieses Problem nicht in der notwendigen Zeit würde lösen können. Nun. Wenn man nicht alles selbst macht…… Also wurden inhouse unsere Tonspezialisten Manu Thillmann und Martin Felber aktiviert, die wiederum wandten sich an das Fraunhofer Institut für digitale Medientechnologie in Ilmenau. Die Forscher hatten schon für Bregenz eine Richtungsbeschallungslösung für normale Theaterbühnen entwickelt. Manu, Martin und die Ilmenauer ließen gemeinsam ihre Köpfe rauchen und erfanden ein System, mit dem das auch bei 360° – Bühnen geht. Bei Ben Hur Live gibt es 44 verschiedene Richtungen, aus denen eine Schallquelle virtuell kommen kann; mehr wären möglich.

Dabei werden nicht nur einfach die Schallquellen auf einzelne Lautsprechercluster gelegt; das würde quer durch eine große Halle akustisch in akzeptabler Qualität gar nicht gehen. Die einzelnen Boxen frischen sich auch gegenseitig auf. Tatsächlich ist ein Punkt die Erregerschallquelle. Alle umliegenden, in die selbe Richtung beschallenden Lautsprecher werden als Delay genutzt, so daß der Klang „frisch“ beim Zuhörer ankommt. Dabei berechnet das System die Delayzeiten nach dem Prinzip der ersten Wellenfront, der Haas – Effekt wird also berücksichtigt, so daß der akustische Eindruck immer beim Originalpunkt bleibt auch wenn mehrere Delays zum Einsatz kommen. Das ganze funktioniert dynamisch: per Touchscreen kann eine Schallquelle in Echtzeit komplett im Raum bewegt werden. Der Rechner berechnet ständig den Anteil der einzelnen Lautsprecher und die Delayzeiten. Und das natürlich nicht nur für ein Eingangssignal, sondern für viele. Noch mal: in Echtzeit und dynamisch. Einige Effekteinspielungen sind bereits in ihrem Verlauf vorprogrammiert, sich bewegende Schauspieler können aber einfach mit dem Finger „mitgefahren“ werden. Und natürlich können automatisierte Ablaufe mit einem Fingerzeig übernommen und manuell weitergefahren werden.

Oben auf dem Bild seht Ihr die Bedieneinheit des Systems, das hinter den Kulissen aus einem großen Rechnerschrank besteht, der redundant aufgebaut ist. Sollte also ein Rechner ausfallen, übernimmt nahtlos ein zweiter, so daß es zu keinen Ausfällen bei der Show kommt. Dabei sind die einzelnen Aufgaben auf verschiedene Rechnerpaare aufgeteilt, damit die anfallende Rechnerleistung überhaupt bewältigt werden kann. Am Pult sitzt Matthias Pelz, unser RiMi – Mann.

Nach den Proben kann ich übrigens sagen: das System funktioniert fantastisch; man dreht unweigerlich den Kopf dahin, woher der Schall kommt und sieht dann die wichtige Handlung. Und jetzt versteht der ein oder andere wahrscheinlich auch, warum wir die unglaubliche Zahl von insgesamt 234 Lautsprechern benötigen.

Proben zu Ben Hur Live

Ein Beitrag zum Themengebiet Ben Hur Live, geschrieben am 8. September 2009 von Markus Sorger

Wie schon angedeutet bin ich zur Zeit bei den Proben zu Ben Hur Live; das ist eine Liveproduktion mit mehr als 400 Darstellern und mehr als 100 Tieren, die den Film als Vorbild hat und zur Zeit Jesu spielt. Ich bin hellauf begeistert über die Wucht, die das Stück entwickelt.

Die Produktion ist bis in die Kleinigkeiten liebevoll gemacht und überzeugt durchweg in allen Bildern. Ben Hur wird ja oft mit dem legendären Wagenrennen gleichgesetzt. Dabei bietet die Geschichte natürlich viel mehr als nur das Rennen.

So kann man eine Arena auch in stürmische See verwandeln, auf denen römische Galeren … und auch Piraten kreuzen. Während man bei Kostümen und Sprache original geblieben ist — alle Dialoge sind auf Aramäisch und Latein, ein Erzähler (Ben Becker) übesetzt das Geschehen ins Deutsche — sind die Piraten schon recht modern, aber toll gelöst.

Und natürlich gibt es auch das Wagenrennen. Fünf Quadrigen liefern sich ein wirklich unglaublich schnelles Rennen. Am imposantesten finde ich ein Friesen – Gespann. Das hat schon richtig Wucht und ich bin sicher, daß es das Publikum von den Stühlen reißen wird. Ein Besuch ist also ganz bestimmt lohnenswert.

drumherum

Ein Beitrag zum Themengebiet Ben Hur Live, geschrieben am 8. September 2009 von Markus Sorger

Bevor ich Euch dann auch mal ins Innere der Halle führe, zeige ich Euch erst noch mal ein wenig vom drumherum. Die Tour ist mit 65 Trailern unterwegs, was für eine Hallenshow schon kein schlechter Schnitt ist. Neben dem reichlichen Parkplatz, die solch eine LKW – Menge benötigt, gibt es außerdem zwei große Zelte als Ställe für die zahlreichen Pferde und Trainingsflächen für die Tiere. Das alles muß so nah an der Halle sein, daß während der Show alle Tiere ohne Probleme hin und zurück geführt werden können.

Von Adlern und 100 M’elodies

Ein Beitrag zum Themengebiet Ben Hur Live, geschrieben am 8. September 2009 von Markus Sorger

Zur Zeit habe ich das Vergnügen, bei den Proben einer Produktion zu sein, die sicher mit zu den größten zählt, die je in Deutschland auf die Straße gebracht wurden. Bei der Adler, Falken, Tauben, Perde, Ponnys und ein Esel mitwirken und die doch kein Circus ist — auch wenn der Circus Maximus durchaus eine Rolle darin spielt. Die Rede ist von Ben Hur Live. Detailbilder werden folgen, aber ich kann Euch jetzt schon sagen: es ist fett.

100 M’elodie, 64 MICA und 20 700 HP bilden neben zahlreichen weiteren Boxen den Sound, 122 Mac 2000 Wash, 62 Mac 2000 Profile, 16 Mac III und 60 Impression hängen im Licht. Nur für den Ton liegen 420kg Netzwerkkabel, nur für den Ton liegen 600kg 125A – Stromkabel im Rigg.

Das was hier auf die Beine gestellt wird kann sich international ganz, ganz lässig sehen lassen. Das was hier auf die Beine gestellt wird ist eine unglaubliche Show, die wirklich sehenswert ist. Und für die extra ein ganz neues Beschallungssystem erfunden wurde.

Mehr zu dieser Produktion in den nächsten Tagen.