Comin‘ home

CCH Hamburg Saal 1

großes JPGQuickTime – MOV

In diesem Saal habe ich vor 10 Jahren angefangen für Funke als örtlicher Produktionsleiter zu arbeiten, im Laufe der Jahre viele, viele, viele Shows betreut, zwischendurch in Raum 209 (dem Produktionsbüro, in dem ich heute auch wieder sitze) sogar mehrere Tage gewohnt (incl. Liege), weil es sich nicht lohnte, die halbe Stunde nach Hause zu fahren und heute bin ich nach längerer Zeit wieder hier. CCH, Saal 1. Und es ist, als ob ich erst letzte Woche gegangen wäre. Aus verständlichen Gründen gibt es heute auch keinen örtlichen TL. Schön, wieder hier zu sein.

Kompliment

Fast hätte ich’s vergessen zu schreiben: wir bekamen gestern mit unserer Produktion ganz beiläufig ein Lob, das wirklich groß ist; gerade wenn man die Abgefucktheit unserer Branche kennt. Bei den letzten Touren mit Annett spielten wir immer im Aegi, einem Theater in Hannover. Dieses Mal waren wir in der AWD – Hall, die deutlich mehr Zuschauer faßt. Nach der Show sah ich Mitarbeiter des Aegis — als Zuschauer. Ihnen hatte die Show in der Vergangenheit so gut gefallen, daß sie sich dieses Mal das Konzert auch ansehen wollten. Das will ja was heißen.

Eindrücke

Annett Louisan im Tempodrom Berlin

Nachdem ich in den letzten Wochen kaum schreiben konnte, möchte ich den heutigen Offday dazu nutzen, Euch ein paar Hightlights unserer Tour zu zeigen. Wir sind alle schon ziemlich stolz, mit recht kompakten Mannschaft jeden Tag so eine Show auf die Beine zu stellen.

Annett Louisan in der Stadthalle Rostock

In unterschiedlichen Foren habe ich lesen können, daß es einigen Besuchern so gut gefällt, daß sie sich direkt Karten für eine weitere Show besorgen mußten. Da lohnt also die Mühe.

Annett Louisan in der Stadthalle Rostock

Dennis, unser Lichtdesigner, hat mit seinen Lichtstimmungen tolle Arbeit geleistet, um die Musik bestmöglich zu unterstützen.

Martin Gallop in der Stadthalle Rostock

Zusammen mit den absolut genialen Musikern und auch mit dem Special Guest Martin Gallop haben wir jeden Abend eine Menge Spaß.

Paternoster

Keine Angst, es geht hier nicht um lateinische Liturgie, sondern um dieses aufzugähnliche Teil, das in manchen Bürogebäuden anzutreffen ist. Vor einiger Zeit schrieb ich ja über geheimnisvolle Dinge rund um einen Paternoster, nun kann ich das Geheimnis lüften: wir drehten ein Video, das jetzt bei MySpace und natürlich hier zu sehen ist.

Theremin

Friedrich Paravicini am Theremin

Jeden Abend gibt es viele Rückfragen über eines der Instrumente, die Friedrich spielt. Das Theremin wurde schon 1919 vom Russen Lew Sergejewitsch Termen (später Leon Theremin) erfunden, obwohl es doch so HighTech – mäßig aussieht und ist das einzige Instrument, das sich berührungslos spielen läßt. Robert Moog entwickelte es noch vor seinen legendären Synthesizern in den 50ern weiter; seine Firma vertreibt es bis heute. Viele kennen den Sound des Theremins aus ScienceFiction- und Geisterfilmen, selbst Portishead nutzte dieses Instrument, das jedoch kaum jemand erkennt, wenn er es sieht.

Unten findet Ihr zwei Videos zum Thema. Zum einen einen historischen Beitrag über den Thereministen Samuel Hoffmann und zum anderen einen Beitrag des BBC über Theremins.

Playback

„Ich habe genau gesehen, daß diese eine Nummer da Playback war. Ich saß ja direkt daneben.“ Äußerungen in diesem Stil dürfen sich zur Zeit häufiger unsere Pultleute anhören. So’n Quatsch. Tatsächlich ist bei uns alles Live. Es gibt noch nicht mal mitlaufende Sequencer oder HD – Player. Trotzdem gibt es Situationen, in denen der Ton nicht lippensynchron kommt; nämlich dann, wenn Annett durch’s Publikum läuft und irgendwo am Ende des Saals ist. Dann singt sie gewissermaßen vor sich selbst. Wir hatten das Thema hier im Blog ja schon mal. Schall ist mit 330m/s halt relativ langsam und das Gehör recht sensibel. Da Annett mittlerweile InEar – Monitoring nutzt, kann sie an jeder Stelle des Saals ganz tight mit der Band singen, ohne sich durch die Laufzeit des Schalls zum Schleppen verleiten zu lassen.

Proben, Proben, Proben

Stadthalle Haslach

Hinter diesen Mauern fanden die letzten Proben zur gerade angelaufenen Tour von Annett Louisan statt. Die Stadthalle in Haslach ist eine kleinere Halle, die in den letzten Jahren gut gepflegt wurde und in der extra für uns sogar vier 700kg Riggingpunkte über der Bühne eingebaut wurden.

Stadthalle Haslach

großes JPGQuickTime – MOV

Generell kann man sagen, daß gerade die hohe Motivation des Hauspersonals die Atmosphäre ausmacht und wir deshalb gerne in Kauf nahmen, daß die Bühne nicht ganz unsere Wunschmaße hatte. Das wurde nämlich locker durch die freundliche Rundumbetreuung ausgeglichen.

Probeaufbau

Wenn es dann spätnachts das erste Mal hell wird und langsam die bisher nur auf dem Papier existierenden Ideen zur Realität werden, dann ist das schon ein toller Moment, der einem dann auch die Kraft gibt, die langen Probenschichten gut und mit Spaß zu überstehen. Nachdem die Technik einmal stand, gab es tagsüber musikalische Proben und später auch Komplettdurchläufe mit Technik, nachts programmierte Dennis noch Feinheiten am Licht. Herausgekommen ist auf jeden Fall eine hervorragende Show.

Premiere

Gerade läuft die zweite Hälfte der Premierenshow unserer Tour „Das optimale Leben“, es ist wirklich, wirklich super geworden — aber für uns Techniker auch etwas stressig. Darum habe ich in den letzten Tagen nichts berichten können. Übermorgen ist Offday, da werde ich ein wenig erzählen.

Allmählich wird’s ernst

Dennis und Steffen beim Vorbereiten für die Annett - Tour

Allmählich wird’s Ernst; Ende der Woche beginnen die technischen Proben zur neuen Tour von Annett und während die Band im Studio steht und an den letzten Details feilt, saßen Dennis und Steffen zusammen und programmierten schon Teile der Show. Wie immer ist es in den letzten Tagen vor Tourbeginn ziemlich stressig, aber ich freu‘ mich schon.