was jetzt ?

Im letzten Beitrag stellte ich die große Variante des Panoramaphotos ja nicht wie sonst als 3000 Pixel breites JPG zur Verfügung, sondern als Apple QuickTime – MOV, damit man sich im Photo bewegen kann und ein richtiger 360° – Eindruck entsteht. Eigentlich wollte ich das so in Zukunft bei allen echten Rundumpanoramen machen (Teilpanoramen würden tendenziell weiterhin als JPG kommen). Nun beklagte sich in den Kommentaren bereits ein Leser, daß unter seiner Linux – Oberfläche es nicht möglich sei, die MOV – Datei anzusehen. Hm. Ich habe keine 4% Linux – Leser……

Da ich ja schon von Berufs wegen Dienstleister bin frage ich jetzt Euch: bitte schreibt mir in den Kommentaren, wie Ihr’s denn in Zukunft haben möchtet. Danke.

22 Gedanken zu „was jetzt ?“

  1. Ich als begeisterter Blogleser, aber auch Linuxuser fände die bisherige Lösung mit den JPGs angenehmer. Nichtdestotrotz werd ich mich mal vorsorglich nach einer Möglichkeit zum Quicktime spielen umhören.

    Gruß aus Berlin,

    Nicolai

  2. Ein jpeg zum runterladen und angucken reicht mir! Fancy 3D und surround und so brauch ich nicht… Oder muss man das bei diesen Web2.0-Dingens zwangsweise mitnehmen? Gehts nicht ohne? Einfach nur die Inhalte?

    [emotion state=off]
    Und tu nicht so beleidigt, Du schreibst ein blog, das tatsächlich von Leuten gelesen wird. Da kommen bei technischen Neuerungen nun mal auch Leute, die sich beschweren. (Nach meiner Erfahrung kommen die Beschwerden sogar überproportional häufig, Stichwort „Die Musik ist zu laut!“)

    1. …… genau…… beim Lichtkollegen stehen sie dann und beschweren sich über den Sound.

      Nein, nein, ich bin gar nicht beleidigt, Klingt das so ? Soll’s gar nicht. Ich will tatsächlich wissen, wie meine Leser darüber denken. Vielleicht auch die schweigende Mehrheit. Denn von den gut 1.500 unique sessions am Tag kommentieren ja hier nur die wenigsten. Und außerdem bin ich ganz ehrlich: ich finde dieses neumodische 360° – Schnickschnack – Spielfeature ziemlich klasse. Um so mehr, als daß es keine Mehrarbeit beim Erstellen bedeutet.

      1. Das die Besucher sich bei den Lichtmenschen über den Sound beschweren hat meiner Erfahrung nach einen ganz wichtigen Grund:

        Hinter den Lichtmenschen steht ein Schild „Ton“ und ein nicht benutzter Regler an deren Pult ist oben mit „Lauter“ und unten mit „Leiser“ beschriftet. Und schon beschwert sich niemand mehr bei TonTech… ;-)

  3. Hi,

    ganz ehrlich, ich werde mir nie wieder Quicktime installieren.

    Und ich denke in vielen Bereichen in Firmen usw ist es auch verboten, faende ich also nicht so gut, verstehe aber deine Einstellung, es wirkt einfach klasse.

    Gruss
    Jann

  4. Also ich empfehle mal einen Blick hierauf: http://heroinewarrior.com/quicktime.php3

    Wäre meines Wissens das Beste, was man z.Zt. tun kann — das Programm kann aber nicht alles, was das echte Quicktime kann. Ein richtiges QT für Linux gibt es nicht.

    Eine andere Alternative wäre, einen Windows-Emulator zu benutzen, um darüber Firefox inkl. QT laufen zu lassen.

    1. Naja, ich werde den Firefox (den ich schon nur benutze, wenn es flash gibt) nicht im wine starten.

      Und meine blog-feeds lese ich nun mal in Kontact/Akregator…

      @Urich below: Ich programmiere sogar selber (Audio-)Anwendungen für Linux. Und es geht auch alles, was man so täglich im Büro (und auch im Musikstudio!) braucht. Aber wenn der Hersteller das Format nicht offenlegt oder gar Patente drauf hat, geht eben nix! Und das hat dann nichts mit dem Unwillen der Linuxer zu tun…

  5. also ich bin da eher Otto Normalverbraucher und kann Dein Rundum-Panorama gut angucken und geniesen. Komme aber auch sehr gut mit einem jpg-Bild klar!

    und nun der Seitenhieb: ich höre von den LINUX-Freunden immer wie toll LINUX wäre und was man da alles mit machen kann und alles selber programmieren, also haben die Linuxanwender doch mal eine Herausforderung

    bei uns in der Firma werden viel ausführbare Dateien herausgefiltert, aber Quicktime ist nicht dabei!!!

    Danke für Deinen schönen Blogebeiträge, wenn ich auch manchmal über Dein fachchinesisch als Bühnenlaie stolpere.

  6. @Ulrich: Ich würde mich als Linux-Freund bezeichnen – Linux ist toll — genauso wie Windows oder MacOS toll sind. Man muss sich nur die Frage stellen, was man mit einem Computer machen möchte, danach sollte man entscheiden, welches Betriebssystem dafür am besten geeignet ist. Leider brechen über diese Frage allzu oft irgendwelche religiösen Diskussionen aus – an sowas beteilige ich mich aber nicht.

    Das Quicktime-Format ist leider kein Open-Source, also kein offener Standard, für den man einfach so ein eigenes Programm zum Betrachten schreiben kann. Würde das jemand machen, dann bekäme er oder sie bestimmt recht schnell Post von einem Apple-Anwalt.

  7. Ich finde dein Blog spitze. Ich finde auch die Quicktime-Sache klasse. Nur solltest du dir übelergen darunter einen Link auf die JPEG Datei zu posten. Und dann sind doch alle zufrieden.

  8. Na, da habe ich ja fast religiöse Diskussionen losgetreten. Ich nehme also zur Kenntnis: das Betrachten von QuickTime unter Linux ist aus patentrechtlichen Gründen schwierig. Gut.

    Java habe ich tatsächlich ganz bewußt nicht gewählt. Mein Panoramaprogramm würde sogar ganz einfach eine Javadatei mit dem 360° – Panorama erstellen. Allerdings gibt dann mein Browser eine Sicherheitswarnung raus und Sicherheitswarnungen sind doof — auch wenn sie hier jetzt überflüssig wäre.

    Ob ich tatsächlich beide Formate hier anbieten werde wird sich zeigen. Serverplatz ist nicht endlos da und kostet ab einer gewissen Größenordnung einfach mehr Geld. Als recht bildlastiges Blog habe ich in den letzten 1,5 Jahren 800MB Daten angesammelt. Das ist jetzt noch kein Problem, aber man muß ja mal an die Zukunft denken; und an meinen Zeitaufwand bei Datensicherungen.

    1. Noch ein Vorteil einer Java-Lösung – damit könnte man parallel JPG und interaktive Ansicht machen ohne zusätzliche Platzbedarf. Die Java-Viewer nutzen nämlich im allgemeinen einfach die JPG-Datei und stellen sie interaktiv dar.
      Vielleicht liest hier ja auch ein WordPress-Spezialist mit, der sagen kann, wie man kurz und Autorenfreundlich eine Lösung bauen kann, die unter einem Panoramabild zwei Links präsentiert. Einen für das JPG, den zweiten für einen Java-Viewer.

  9. Wenn du für solche sachen zusätzlichen Platz brauchen solltest, kann ich dir gerne ein Wenig Space auf einem Server unserer Firma (wir machen neben der guten alten Veranstaltungstechnik auf Serverhosting und andere EDV Dienstleistungen) zur Verfügung stellen.
    Ich finde das die Arbeit die du hier hast sehr gut ist. Bei Interesse kannastm ich einfach mal auf der Adresse anschreiben die hier ja hinterlegt wird.

  10. Noch ein Linux-Advokat hier, der gerne JPEG hätte, zumindest zusätzlich zu Quicktime. Abgesehen davon finde ich JPEG auch deutlich praktischer (drucken, speichern, etc.).
    Mit ein bisschen JavaScript-Magie ließe sich sicher eine Fallback-Lösung basteln, so dass die, die kein QT-Plugin installiert haben die JPEGs sehen. Alternativ dazu reicht mir ein Link zum JPEG.

    1. Es ist ja so, daß ich absolut keine Ahnung von Java habe. Das Schöne am QuickTime ist für mich, daß ich einfach einen Link auf die MOV – Datei setze und alles andere passiert bei Fallobst- oder Dosenrechnern ja automatisch. Mit Magie kann ich leider nicht dienen.

      Ich werde also schauen, wie ich eventuell beides hinbekomme. Mal sehen. Hm.

  11. hallo markus,

    erst einmal danke für deinen interessanten blog, den ich schon lange verfolge!!! macht sehr viel spaß und ist sehr informativ!!

    nun aber zum thema: bitte die 360grad movie-panoramen beibehalten. ist viel schöner im detail zu sehen. vorher fand ich die panoramen nicht so toll, weil irgendwie unübersichtlich und klein. aber so sind sie klasse!!!

    gruß aus münster (bis ja demnächst hier, vielleicht sieht man sich da mal)

    thorsten

    1. Groß und gut erkennbar waren sie vorher auch schon. Wenn Du auf eines der bisherigen Panoramen klickst, dann wird es ja auch schon größer. Je nach dem, wie Dein Browser eingestellt ist, mußt Du dann ggf. noch mal auf das (schon größere) Bild klicken und dann ist es schön groß, so daß Du darin scrollen kannst.

  12. Hallo,

    als begesterter Linux User und natürlich auch als interessierter Leser deines Blogs finde ich die JPEG Lösung besser – Platformübergreifend und Freie Software.

    Wie auch schon in einem der Kommentare über mir erwähnt würde sich eine JAVA-Lösung anbieten (Plattfromunabhängig & OpenSource)

    wurde das sehr schön gelöst, so kann man das ganze auch auf Linux betrachten. Das Programm heißt PTViewer und ist beheimatet.

    Grüße aus München,
    Martin

Kommentare sind geschlossen.