Am Tag, als …

Nein, nicht Conny, aber Ronny Kramer machte also den Opener bei Stefan Gwildis im Stadtpark, hier einmal eine Perspektive aus dem FOH – Tower heraus, bei der man auch Dennis Nähr, den Lichtdesigner Stefans, an seinem Arbeitsplatz sehen kann. Auch sieht man, daß das Rund mittlerweile sehr gut gefüllt ist.

Hinter Ronny verbirgt sich ein bekannter Hamburger Pianist, dessen Namen ich hier nicht nennen darf und der sich an deutschen Versionen von 70er und 80er Hits versuchte. So erfolgreich, daß eine Mehrheit des Publikums stürmisch jubelte. Mir selbst war die Show ehrlicherweise doch ’n Tacken zu sehr aufgetragen — aber das ist ja Geschmackssache.

Wenn man sich mal anschaut, was früher so alles modern war…… so eine Hose käme meinem Bauchansatz bestimmt zugute; als Korsettersatz. Jedenfalls schaffte Ronny durchaus eine gute Stimmung und das ist ja erst mal die Hauptaufgabe eines Supports. Von Stefans Konzert werde ich in den nächsten Tagen berichten; ich habe einfach zu viele Photos gemacht, die ich erst mal aussortieren muß.

13 Gedanken zu „Am Tag, als …“

  1. Jo, ja klar! Jetzt weiß ich´s… Wie konnte ich das übersehen :o)

    Liebe Grüße,

    Herr L. aus W.

    1. *patsch* ;)

      c-v
      wenn ich mir an den Kopf fasse (das muss man bei ’sowas‘ ;)) ist da durchaus noch einiges (eher zuviel – brauche Friseur! :D)

  2. Markus von der Bühne aus oder vom Zuschauer aus, die Rechte

    „…..zwei bezaubernde Backingvocal – Mädels bei sich. Gerade die Rechte………“

  3. Kann es sein, dass das so ein wenig in die Richtung einer von mir heißgeliebten polnischen Band geht? Allerdings nutzen die ne „Poland Juno Stage“ und generell nur „Fender Stratocastri“. ;-)

    Auf jeden Fall ist der Künstler hinter Ronnys Maske, der Letzte dem ich das zugetraut hätte. Hatte auf Michy Reincke, Jo Jacobs oder Christian von Richthofen getippt. So kann frau irren …

      1. Ronnie (mit „ie“) Kramer ist nu auch virtuell auferstanden, d. h. Du darfst noch mal Texte und Fototitel überarbeiten. ;-)

        Und ich ahne jetzt, was wir versäumt haben. Du hast zwar Recht, Markus, mit den Pops muss man das nicht vergleichen, aber als Anheizer war’s doch ein klasse Auftritt – lustig, fetzig und sehr sympahtisch. Und erst die vielen Fragezeichen, die über dem Stadtpark schwebten. ;-D

Kommentare sind geschlossen.