Archiv für Dezember 2010




Geschenke

Ein Beitrag zum Themengebiet zuhause, geschrieben am 29. Dezember 2010 von Markus Sorger

Ich bin tatsächlich immer wieder … ja, gerührt, wenn ich Geschenke von Bloglesern bekomme. Vor Weihnachten trudelten diese beiden Geschenke ein, die über meinen Wunschzettel bestellt wurden. Ich finde das toll, denn eigentlich kennen mich meine Leser doch gar nicht. Mir dann doch etwas zu schenken überrascht mich jedes mal aufs Neue.

Wie es sich gehört habe ich mit dem Auspacken brav bis Heiligabend gewartet, es waren diese beiden CDs, die mir beide Ulrich schenkte. Toll !

Vielen, vielen Dank, ich habe mich sehr gefreut und auch schon beide mit Spaß gehört. Sie sind ja doch sehr unterschiedlich: Jarrett/Haden liefern gehobenen Bar – Jazz und Ina krakehlt halt in ihrer herzlichen Art herum. Bei beiden Platten kommt aber auf jeden Fall gute Laune auf.

Nochmal danke !

Winter

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 28. Dezember 2010 von Markus Sorger

Der Winter hält uns hier im Norden fest in der Hand und vor Weihnachten war ich in Polen, wo es noch mal deutlich kälter war. Hier die Innenseite eines Zuges dort, der durchaus warm beheizt war, aber an den Fenstern reichte die Wärme nicht, um den dicken Eispanzer zu schmelzen. Die Zugfahrt an sich war recht lustig, weil man die ganzen Verspätungen und gestrichenen Züge eher als Anlaß nahm, sich gegenseitig zu helfen.

Auf dem Weg in den letzten Tagen kam ich auch an diesem  Baum vorbei, der schön zugeeist war. Trotz der deutlichen Minustemperaturen finde ich so Wetter schon ziemlich klasse.

Na ja. Fast. Blöderweise bin ich ausgerutscht und beim Versuch, meinen Sturz noch abzufangen kam ich so unglücklich auf der Hand auf, daß das Kahnbein anbrach und das SL – Band riß. Das ist doch etwas unkomfortabel. Mal sehen, wie sich das entwickelt, ggf. muß operiert werden, was mir gar nicht in den Kram paßt, bin ich doch bis Ende März faktisch ohne Unterbrechung auf Tour.

Jedenfalls stapfe ich jetzt etwas vorsichtiger durch den Schnee, finde ihn aber trotzdem noch schön.

Nordmanntannensamensammlerretter

Ein Beitrag zum Themengebiet Kollegen, Technik, geschrieben am 25. Dezember 2010 von Markus Sorger

Copyright: Dmitry Beliakov / DER SPIEGEL

Manchmal muß man ja etwas Gutes tun. Völlig unabhängig davon, ob nun Weihnachten ist, oder nicht. Und gerade ergibt sich eine gute Gelegenheit. Vor zwei Tagen las ich diesen Artikel hier bei Spiegel Online. Das ist ein Bericht über die Männer, die die Samen für die ganzen Nordmann – Tannen einsammeln, die dann bei uns in Deutschland großgezogen werden und später bei uns zu Weihnachten im Wohnzimmer stehen. In Greorgien ist das Geld nicht so dicke gesäht und darum fallen die Samensammler regelmäßig von den Bäumen; Gurte und Seile zur Sicherung können sie sich nicht leisten. Meinem lieben Kollege Fellbär kam nun der Gedanke, daß bei vielen von uns doch alte Karabiner, Seile und vielleicht sogar auch noch Gurte in der Ecke herumliegen, die wir nicht mehr benötigen. Bevor die nun weiter Staub ansetzen, könnte man die doch sinnvoll einsetzen; zum Beispiel, indem man sie nach Tlugi schickt. Das müssen gar nicht unbedingt die hochmodernen Gurte der letzten Generation sein, reine Sitzgurte, oder Klettergurte aus dem Bergkletterhobbybereich tun es auch; oder von Großseglern. Und vielleicht …… vielleicht liest hier ja auch jemand aus dem Baumpflegebereich oder aus der Telekommunikation mit, der auch noch eine dieser Klammern zum Baum- oder Telephonmastenbesteigen abzweigen kann. Wäre toll.

Also … aufräumen ist ja auch immer unglaublich befreiend. Darum klickt jetzt nicht einfach weiter, sondern schaut doch bitte mal nach, was Ihr an noch einsatzfähigem Material entbehren könnt und schickt es mir zu. Ich werde das Zeug sammeln und dann dafür sorgen, daß die gesammelten Werke auch nach Georgien kommen. Versprochen. Da ich in den nächsten Wochen auf Tour bin und mich daher nicht so richtig um eingehende Pakete kümmern kann, habe ich bei uns in der Firma nachgefragt; die Kollegen wären so nett, Eure eingehenden Paketfluten für mich entgegenzunehmen. Bitte schickt also das Material ausreichend frankiert an „Nordmanntanne“, Media Resource Group GmbH & Co. KG, Roßfelder Straße 54/5, 74564 Crailsheim. Danke.

Ich finde, das ist eine gute Aktion, um auch im nächsten Jahr reinen Gewissens wieder einen schönen Baum im Wohnzimmer stehen haben zu können.

Heiligabend

Ein Beitrag zum Themengebiet zuhause, geschrieben am 24. Dezember 2010 von Markus Sorger

Wenig habe ich geschrieben in den letzten Wochen. Zu viel zu tun und in der ruhigen Zeit einfach keine Lust zum bloggen. Trotzdem möchte ich es natürlich nicht versäumen, Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest zu wünschen. Ich hoffe, daß Ihr heil dort angekommen seid, wo Ihr hin wolltet, daß weder Wetter noch Krankheiten Eure Reisepläne vereitelt haben und daß Ihr Weihnachten so begehen könnt, wie Ihr Euch das vorgestellt habt.

Ich wünsche Euch also frohe, gemütliche, schöne Weihnachten !

Euronen

Ein Beitrag zum Themengebiet Eindrücke, Empfindungen, Reaktionen, geschrieben am 20. Dezember 2010 von Markus Sorger

Die letzten Monate sahen ja nicht gut aus für unsere Währung und wenn man in diesen Tagen die Kommentare der „Finanzfachleute“ anschaut, dann scheint das Thema auch noch ein wenig aktuell zu bleiben. Ich selbst finde das ja …… merkwürdig. Da wird beispielsweise die Liquidität Irlands von den Banken angezweifelt, weil die Regierung Banken rettete und nun selbst viele Schulden hat. Geht’s noch ?

Tatsächlich hat die Politik in der Vergangenheit den Fehler gemacht, Banken nicht ausreichend zu kontrollieren und ihnen zu freie Hand zu lassen. Diese nutzten und nutzen noch stets diese Freiheit nicht zum Wohle der Allgemeinheit, oder für niedrige Zinsen für alle, sondern ausschließlich zur wahnwitzigen Spekulation. So ist beispielsweise der Weltpreis für Reis in den letzten Jahren massiv angestiegen. Nicht, weil es schlechte Ernten gab, oder sich die Anbaufläche verkleinerte, nein. Ausschließlich wegen Spekulationen. Nun ist es uns vielleicht egal, wenn der Reis mehr als das Doppelte kostet; in den armen Gegenden Asiens ist das aber eine Katastrophe.

Für mich als Reisenden ist der Euro ein Segen. Ich weiß, wie nervig das ist, wenn man ständig Geld tauschen muß und empfinde es als unglaublich angenehm, mit einer Währung durch weite Teile Europas fahren zu können. Als Konsequenz aus der derzeitigen Situation kann es nur eine geben: gnadenlose Beschneidung der Macht der Banken, harte Kontrolle der Arbeit dieser und konsequente Konsolidierung der Staatshaushalte. Wenn ich mir jetzt schon wieder das unqualifizierte Gequassel einiger Politiker anhöre, die sofort reflektorisch an das Wählergeschenk Steuersenkungen denken, bloß weil die zusätzliche Neuverschuldung nun etwas geringer ausfällt, als geplant, dann sollte man diese Kapaiken wegen Meineids vor Gericht stellen; sie haben nämlich mal geschworen, zum Wohle des deutschen Volkes zu arbeiten. Davon sind sie (fast) alle meilenweit entfernt.

Den Euro in der derzeitigen Situation zerbrechen zu lassen wäre eine grandiose Katastrope und würde gerade die Chinesen im Weltmarkt weiter beflügeln. Es kann also keine Alternative sein, auf genau die Finanzanalysten zu hören, die die derzeitige Situation maßgeblich mitbestimmt haben, sondern der Weg kann nur in geschlossenem und konsequentem Handeln liegen. Ich bin gespannt, was die europäische Hobbypolitikertruppe auf die Beine stellt.

Meine erste Werbekampagne

Ein Beitrag zum Themengebiet Jobs, geschrieben am 20. Dezember 2010 von Markus Sorger



Copyright: Media Resource Group

Ich werde berühmt. Jawohl. Also jedenfalls in der Fachpresse. Ich berichtete Euch ja schon von meinem Photoshooting, nun könnt Ihr Euch auch Ergebnisse anschauen. Dieses Motiv hier ist ab heute im EventPartner zu sehen. Ich bin also der Dritte in unserem Unternehmen, der ganz groß rauskommt. Modelagenturen dürfen sich sehr gern unter der im Impressum angegebenen eMail – Adresse melden.

Copyright: Media Resource Group

Mir gefällt aus der geschossenen Serie übrigens dieses Bild hier am besten. Es ist so schön ironisch.

Neue Tour

Ein Beitrag zum Themengebiet Gregorian, geschrieben am 18. Dezember 2010 von Markus Sorger

Es war länger nicht klar, aber nun hat unser Unternehmen nach langen Verhandlungen den Zuschlag zur kommenden Gregorian – Tour bekommen. Es wird wieder durch viele Länder gehen, die Produktion wird größer, schöner, aufwendiger und ich freue mich riesig. Die Produzenten haben schon mal einen kleinen Vorschaufilm ins Netz gestellt, den ich Euch hier nicht vorenthalten möchte.

Weihnachtsschuhe

Ein Beitrag zum Themengebiet im Netz, geschrieben am 17. Dezember 2010 von Markus Sorger

Mein lieber Kollege Korbi betreibt einen Versandhandel für Technikerbedarf. Arbeitsklamotten, Werkzeug und auch ein wenig Nippes bietet er dort an. Bislang fand ich nie einen echten Aufhänger, um mal über ihn zu berichten, denn ich will ja auch nicht nur einfach billige Werbung machen. Aber jetzt hat er mich. Mit einer Verlosung. Kobi verlost auf seiner Facebook – Seite drei Paar Arbeitsschuhe, die man sich selbst in seinem Shop aussuchen kann. Dafür muß man ein Bild von seinen alten Schuhen schicken und eine Begründung, warum man unbedingt ein Paar neue Schuhe braucht. Eine lustige Idee, die mich ein wenig ärgert, habe ich doch letztens erst meine ganzen alten Schuhe entsorgt und nur nagelneue im Schrank. Obwohl … eines der Paare drückt ein wenig … ;-)  Also schaut dort mal vorbei und ich wünsche Euch viel Glück.

Schlagfertig

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 10. Dezember 2010 von Markus Sorger

Ich mag ja Werbung, die schlagfertig und witzig ist. So wie hier: da haben sich die Werbestrategen von FTO schon was bei gedacht, das läßt mich schmunzeln und auch wenn ich kein Kandidat für einen Pilotenschein bin, so bleibt mir die Werbung doch im Gedächtnis.

Im Rosengarten

Ein Beitrag zum Themengebiet Kastelruther Spatzen, geschrieben am 7. Dezember 2010 von Markus Sorger

Heute sind wir im Mannheimer Rosengarten und solche Eisbahnen gibt es ja in jeder größeren Stadt, es ist also erst einmal nichts besonderes, sowas auch vor dem Rosengarten zu sehen. Das Besondere an dieser Eisbahn erschließt sich erst, wenn man mal genauer hinschaut.

Dann sieht man nämlich, daß es eine Einfahrt zum Foyer der Halle gibt, in dem man auch bei schlechtem Wetter eislaufen kann. Das finde ich tatsächlich eine tolle Idee. Die ganze Fläche innen und außen ist miteinander verbunden und so kann man problemlos hin und her fahren.

Der Rosengarten ist eine Halle, zu der ich ein etwas gespaltenes Verhältnis habe. Die Möglichkeiten für uns sind eigentlich begrenzt. Man muß per Lift laden, es gibt wenig Hängepunkte und auch die Storageflächen sind nicht übermäßig groß. Auf der anderen Seite ist das Hauspersonal immer sehr entgegenkommend und versucht, für jedes Problem eine gute Lösung zu finden. Darum komme ich letztlich gern hierher, trotz der Grenzen der Halle; weil es ein gutes Miteinander gibt.

Das alles schreibe ich nicht, weil ich heute mit zwei sehr leckeren Tafeln hauseigener Schokoladencreationen bestochen wurde, sondern weil ich es so empfinde. Über die Tafeln habe ich mich aber natürlich trotzdem gefreut. Zartbitter – Cranberries und weiße Schokolade mit Pistazien, Orangat und Kakaostücken. Mmh.

Auch mmh ist dieses Getränk hier: Chocomel, holländischer Kakao aus Dosen (und nur aus Dosen schmeckt er richtig gut). Das Zeug macht süchtig. Das wissen auch die holländischen Fans der Spatzen und bringen jedes Mal, wenn sie zu einem Konzert kommen, welche mit. Herzlichen Dank dafür !

Und ja, ich bin bestechlich :-)