Archiv für Juli 2008




Rock ’n‘ Roll will never die

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 30. Juli 2008 von Markus Sorger

NewOrleans – Marchingband beeinflußter Kammerfunk

Ein Beitrag zum Themengebiet Veranstaltungstips, geschrieben am 29. Juli 2008 von Markus Sorger

So nennt sich die Musikrichtung, die die Band Norma Bek spielt. Und weil darin wie berichtet der unglaubliche Rainer Süßmilch eine tragende Rolle spielt, muß das Ergebnis einfach gut sein. Immerhin so gut, daß ich Euch den Besuch des Konzerts am Freitag (01.08.2008) ab 21:00 Uhr in der Hasenschaukel wärmstens … nein, bei dem Wetter nicht noch wärmer. Also … besonders ans Herz legen möchte.

Gewonnen

Ein Beitrag zum Themengebiet allgemein, geschrieben am 29. Juli 2008 von Markus Sorger

Zu diesem Beitrag über suboptimale Unterwäsche gab es eine Wette. Meine charmante Begleitung des Abends wettete beim Photographieren mit mir, daß es der Artikel zu ungewöhnlich vielen Kommentaren schaffen würde — wir einigten uns auf mindestens sechs in 72 Stunden. Ich hielt dagegen. Sie war der Meinung, daß gerade die belanglosen Artikel die meisten Kommentare einstreichen. Nun. Immerhin bekomme ich jetzt eine Tafel Zotter – Schokolade. Wenngleich man beim derzeitigen Tropenhoch in Hamburg nicht gerade an Schokolade denken möchte. Aber der Herbst kommt ja…

Trinken

Ein Beitrag zum Themengebiet Eindrücke, Empfindungen, Reaktionen, geschrieben am 27. Juli 2008 von Markus Sorger

Den heutigen Tag habe ich sehr gemütlich in der Sonne und beim Blogrollabsurfen verbracht. Bei Marco entdeckte ich, daß das Molotow zum Ende des Jahres dicht machen wird. Zwar gibt es nun eine Initiative, die den Club retten will, das Problem ist aber grundlegend und wenn überhaupt, dann nicht durch eine Unterschriftenliste zu lösen. Es geht um unseren Umsatz in den Clubs; denn ehrlicherweise ist das Molotow ja nicht der einzige Laden, der ums Überleben kämpft bzw. den Kampf nun aufgibt. Zu viele Clubbesucher kaufen sich ihr Bier lieber in einem der umliegenden Supermärkte und so bricht der Getränkeverkauf in den Venues komplett ein. Von diesem Umsatz leben die Clubs aber.

Zwar können wir jetzt jammern und nach kulturpolitischen Lösungen rufen. Verursacht wird die Situation aber von uns Verbrauchern. Die Tatsache, daß kaum noch jemand legal CDs kauft, erhöht die Gagen der Künstler bei den Konzerten; schließlich müssen die ja auch irgendwovon leben. Wenn die so gestiegenen Kosten in kleinen Clubs nicht aufgefangen werden können, weil die Konzertbesucher vor Ort nicht mehr trinken, dann tragen wir Konsumenten selbst zum Clubsterben mit bei. Vielleicht mal Anlaß, über das eigene Handeln nachzudenken.

Andi Schmidt, Inhaber des Molotow, faßt die Situation sehr gut in seinem Statement zur Situation zusammen.

Routergenerve

Ein Beitrag zum Themengebiet Technik, geschrieben am 27. Juli 2008 von Markus Sorger

Seit einiger Zeit nutze ich zuhause einen d-link DI-624 – Router. Grundsätzlich bin ich mit den Leistungen des Geräts zufrieden — wenn er’s denn dann mal längerfristig täte. Tatsächlich stirbt hier gerade das dritte Gerät in zwei Jahren, was extrem nervig ist. Dabei ist der Router weder Sonne ausgesetzt, noch steht er schlecht belüftet. Er ist halt nur 24h am Tag eingeschaltet, da an ihm drei Haushalte hängen. Dann werde ich jetzt mal ein LinkSys – Gerät (WRT54GL) probieren und auf eine längere Standzeit hoffen.

In dem Zusammenhang mal noch eine Frage in die Runde: kennt jemand für den Tourbetrieb einen vernünftigen und bezahlbaren (<400,00€) W-LAN – Router mit Diversity im 19″ – Gehäuse ?

Datenfluten

Ein Beitrag zum Themengebiet Technik, geschrieben am 26. Juli 2008 von Markus Sorger

Mit meinem Töchterchen schiebe ich gerade regelmäßig größere Dateien (jeweils um die 250MB) per Internet hin und her. Es sind sicher schon einige Gigabyte zusammengekommen. Und heute mußte ich dabei an meinen ersten Rechner denken und wie sehr sich die Welt der Computer in den letzten 20 Jahren verändert hat. In nur zwanzig Jahren. Oben seht Ihr meinen ersten PC (das Bild ist dem Computer Modell Katalog entliehen). Der war für den Zeitpunkt des Kaufs unverschämt gut ausgerüstet. Hatte eine 20MB – Festplatte (meine Kumpels hatten alle nur 10MB) und sagenhafte 640kB Arbeitsspeicher (statt der damals üblichen 512kB). Bei einer Taktrate von 8MHz (die man mit dem Knopf unter dem rechten Laufwerk auf 4,7MHz verringern konnte, weil es Anwendungen gab, die auf 4,7MHz angewiesen waren) war er auch unglaublich schnell. Und er war zusammen mit einem neunnadeligen Drucker mein ganzer Stolz.

Wenn wir mal alle ganz ehrlich sind, dann konnte der Rechner damals schon in etwa das, was noch heute etwa 80% aller Bürorechner machen: Texte schreiben. Und das sehr gut, einfach zu verstehen und schnell. Nur daß wir heute nebenher halt noch Videos und Bilder gucken. Was unsere Arbeitseffizienz nicht gerade steigert.

Internet hatte ich übrigens mit diesem Rechner auch schon. Nicht direkt zu Anfang, aber zu seinem Ende hin. Kein WWW, klar. Aber kommandozeilenorientiertes Arbeiten im Uninetz. Mit einem 600Baud – Modem. Das war immerhin schneller als Briefpost. Und schon unglaublich faszinierend. Und nur weil meine Verbindung heute über sechsundzwanzigtausend Mal schneller ist als damals, komme ich überhaut auf den Gedanken, mal eben 250MB zu versenden.

Nebenher unter uns Männern: Pornobilder gab es übrigens damals auch schon. Als ASCII-Zeichen – Graphik.

Skepsis…

Ein Beitrag zum Themengebiet Filme, geschrieben am 26. Juli 2008 von Markus Sorger

… ist in meinen Augen angezeigt, wenn ausgerechnet MTV den Klassiker „The Rocky Horror Picture Show“ neu verfilmen will, wie gestern in den Musikwoche Branchennachrichten zu lesen war. Der Film soll im Herbst 2009 zu sehen sein. Ob das gutgeht ?

Sommerdom

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 26. Juli 2008 von Markus Sorger

Seit gestern gibt es den Sommerdom in Hamburg. Also vier Wochen lang Gelegenheit, durch rasante Fahrgeschäfte alles wieder von sich zu geben, was man an Liebesäpfeln, Reibekuchen und Bratwurst vorher in sich gestopft hat. Also Genuß pur.

Neben Klassikern wie Achterbahn und Raupe gibt es mit über 50m Höhe auch ein ganz nettes Kettenkarussell. Immer wieder auch statisch interessant finde ich ein Fahrgeschäft namens Airwolf, das sich in drei Achsen gleichzeitig bewegen kann; mit keinem erkennbaren Muster. Damit ist für den Besucher sicher nicht mehr voraussehbar, in welche Bewegung er denn als Nächstes geschleudert wird.

Auch GoKart – Fahren ist möglich; dabei ist die Bahn dieses Mal sogar etwas aufwendiger als sonst. Und auch alle weiteren Dinge, die man so auf einer Großkirmes erwartet, sind hier zu finden.

Sogar die Pharaonen haben es zum Dom geschafft. Etwas enttäuscht war ich ja von der großartig angekündigten Cuba – Sonderfläche. Mal abgesehen davon, daß ich die Sandzonen zum Relaxen schon ganz gemütlich finde, hätte man sich insgesamt doch etwas mehr Mühe geben können.

Trotzdem bleibt der Dom für mich natürlich weiterhin eine Pflichtveranstaltung. Schon allein wegen der Dampfnudeln die man essen kann, nachdem man sich vorher Platz geschaffen hatte…

Kultur im Park

Ein Beitrag zum Themengebiet Theater, geschrieben am 25. Juli 2008 von Markus Sorger

Nach dem Unterwäschen – Kulturschock tat echte Kultur richtig gut. Zumal wenn sie so gekonnt dargeboten wird, wie von den Elfen im Park. Dieses alternative Theaterensemble spielt nicht in einem Theater, sondern im Sommer auf dem Mittelplatz des wunderschönen Wohlersparks zwischen St. Pauli und Altona. Was bei so angenehmem Wetter wie gestern ein echter Genuß ist.

Gezeigt wird in diesem Jahr das Stück Verlorene Liebesmüh von William Shakespeare in einer zugegebenerweise etwas …… nennen wir’s „aktualisierten Fassung für Straßentheater“. Was dem Stück aber deutlich keinen Abbruch tut.

Wer bei OpenAir – Theater jetzt an lange ausverkaufte Vorstellungen, Stühle und vornehmes Ambiente denkt, liegt hier völlig daneben: der Abend ist ein gemütliches Picknick auf mitgebrachten Decken mit hoffentlich gut gefüllten Körben. Das Publikum hockt und steht rund um die Spielfläche, einzig das begleitende Trio aus Schlagzeug, Saxophon und Bratsche steht improvisiert überdacht. Auch gibt es keine Umzäunung oder gar Eintritt; in bester Straßentheatertradition zahlt jeder am Ende so viel, wie er kann und will. Dabei wird durchaus eine komplette Inszenierung mit guten Schauspielern geboten.

Wer sich diesen vergnüglichen Abend auch noch gönnen möchte, der hat noch bis Sonntag und dann am 31.07., 01. – 03.08. und 07. – 10.08. die Gelegenheit dazu. Park und Ensemble sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Bitte nicht !

Ein Beitrag zum Themengebiet Schwachsinn, geschrieben am 25. Juli 2008 von Markus Sorger

Gestern Abend sitze ich gemütlich beim Italiener meines Vertrauens, die Pizza ist hauchzart & knackig, der Wein lecker, die Begleitung charmant und dann sehe ich am Nachbartisch sowas……

Liebe Damen, bitte überlegt Euch doch genau, was Ihr tut. DAS IST NICHT SEXY !  Danke.