Archiv für April 2008




Hotel Hohenlohe, Schwäbisch Hall

Ein Beitrag zum Themengebiet Hotels, geschrieben am 29. April 2008 von Markus Sorger

Zimmer 111 im Hotel Hohenlohe, Schwäbisch Hall; Bild größerklickbar

Kaum hatte ich einen Tag zuhause genossen, ging es auch schon wieder weiter mit einem Annett – Termin, über den ich leider nichts schreiben kann, weil es eine firmeninterne Veranstaltung ist und der Kunde keine Berichterstattung wünscht. In dieser Zeit wohne ich im Hotel Hohenlohe in Schwäbisch Hall. Das Emsland, die Lüneburger Heide, das Ruhrgebiet — alles Landstriche, die man ja gemeinhin kennt. Nur das Hohenloher Land ist erstaunlich unbekannt, obwohl es so klein gar nicht ist. Allerdings ist Schwäbisch Hall auch die bekannteste Stadt in diesem Gebiet und sooooo groß ist die Stadt auch nicht.

Das Hotel ist ein Viersternehaus mit Außenpool (Ihr seht, meine Auftraggeber sorgen dafür, daß das Malta – Gefühl nicht so schnell vergeht), das man am Hang gebaut hat. Die Rezeption ist in der vierten Etage gewissermaßen hinten raus, ich wohne in der ersten Etage.

Blick über den Kocher vom Hotel Hohenlohe, Schwäbisch Hall; Bild größerklickbar

Das Haus ist ganz schön; es gibt ein paar Kleinigkeiten, die mal gemacht werden müßten, aber das hält sich alles in tolerierbaren Grenzen. Allein der Schreibtisch in meinem Zimmer ist doch sehr klein. Dafür hat man aber vom Hotel aus eine schöne Aussicht auf den Kocher und die Altstadt gegenüber. Das ist ja auch etwas wert. Außerdem zeigt man sich sehr flexibel, was meine Parkerei mit dem Transporter angeht. Der steht nämlich jetzt bewacht direkt vor der Rezeption. Super.

Sie schreibt wieder

Ein Beitrag zum Themengebiet im Netz, geschrieben am 28. April 2008 von Markus Sorger

Bei meiner letzten Blogroll – Überarbeitung hatte ich sie rausgeschmissen, weil monatelang nichts von ihr zu lesen war. Jetzt hat sie ihre Schreiblust und ihren Rhythmus wiedergefunden. Klar, daß ich Bine sofort wieder zu meinen Lieblinks hinzufügen muß. Auch Euch viel Spaß.

Kinderperspektive

Ein Beitrag zum Themengebiet zuhause, geschrieben am 28. April 2008 von Markus Sorger

Containerschiff; Copyright: Anna

Daß Hamburg eine schöne Stadt ist und der Hafen toll, das merken sogar schon Kinder. Anna beobachtete die Schiffe und malte dann dieses Portrait. Ich selbst kann ja gar nicht malen, konnte es als Sechsjähriger schon nicht (so alt ist Anna) und darum finde ich es besonders schön.

Gartenfreuden

Ein Beitrag zum Themengebiet zuhause, geschrieben am 27. April 2008 von Markus Sorger

Tulpen im Garten

Das Tolle am heutigen Morgen: in Hamburg ist es eigentlich genau so schön, wie auf Malta. T-Shirt – Wetter eben. Also die Gartenmöbel herausgekramt und inmitten der Tulpen und Narzissen, die ich im Herbst in die Wiese gesetzt hatte, gefrühstückt. Sehr, sehr schön.

Rückflug

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 27. April 2008 von Markus Sorger

Figur im Brunnen vor dem Hilton Malta

Ganz vergessen zu erwähnen hatte ich diese Figur, die im Brunnen vor dem Hilton auf Malta steht und die mir sehr gefällt. Darum möchte ich das hier noch mal eben nachholen, bevor es dann auf den Heimflug geht.

Valletta, Malta

Der Flug von Valletta nach Frankfurt (und von da aus dann nach Hamburg) mit Air Malta war nicht ganz reibungslos. 45 Minuten zu spät ging’s los, da waren wir aber schon zu Fuß über das Vorfeld vom Terminal zum Flieger gezogen; wahrscheinlich war gerade kein Bus frei. Interessant dann der Start (und auch später die Landung): mit Bodenkontakt zog die Maschine stark hin und her, so daß ich mich eher in der Wilden Maus, als in einem Flugzeug wähnte.

Blick über die Alpen

Nach einer Woche im Süden ist dann der Blick auf die Alpen schon besonders. Ich war erstaunt, wie viel Schnee tatsächlich noch liegt, nachdem dieses Jahr der Winter eigentlich doch ausgefallen war.

Blick auf Frankfurt; Bild größerklickbar

Und nach zweieinhalb Stunden waren wir dann auch in Frankfurt, wo ich tatsächlich noch meinen Anschlußflug erreichte. Ich hatte wegen des dann noch herrschenden Gegenwinds eigentlich nicht mehr damit gerechnet. Zuhause war ich dann auch recht schnell.

Abbau

Ein Beitrag zum Themengebiet Industriejobs, geschrieben am 27. April 2008 von Markus Sorger

Optimales Parken

Freitags dann der Abbau. Hier sieht man, wie beengt es im Ladebereich des Hiltons zugeht (wie übrigens bei allen großen Hotels; keine Ahnung, warum nicht mal jemand ein großes Tagungshotel mit ausreichendem Ladebereich plant). Und so hatte sich ein örtlicher Zulieferer raumsparend unter unserem Trailer eingeparkt — dabei allerdings den Königszapfen übersehen und sich den Aufbau verbogen. Immerhin waren wir dann um 16:00 Uhr fertig und ich konnte das machen, was ich all‘ die Tage vorher nicht geschafft hatte: in den Pool gehen.

Ein Tag in Valletta

Ein Beitrag zum Themengebiet Industriejobs, unterwegs, geschrieben am 27. April 2008 von Markus Sorger

Kreuzung in Valletta; Bild größerklickbar

großes JPGQuickTime MOV

Donnerstag, am letzten Tag unserer Tagungsreihe, gab es ein Abschiedsessen in Valletta und weil ich zwischen Aufbauende und Veranstaltungsbeginn tatsächlich etwa anderthalb Stunde Zeit hatte, bin ich ein wenig durch die Stadt gelaufen. Der Eindruck ist durchaus zwiespältig. Schön ist die mediterrane Atmosphäre in den Straßen. Zugegeben, ich möchte da nicht autofahren (und die Reiseführer raten auch alle von nächtlichen Fahrten ab, weil die Kombination aus Linksverkehr, Fahrstil der Einheimischen, Zustand der Straßen und der Neigung, auch auf schlecht bis nicht beleuchteten Straßen ohne Licht zu fahren, einfach keinen Spaß macht). Aber tagsüber zum Durchlaufen ist das schon echt schön.

Fort St. Elmo, Valletta, Malta; Bild größerklickbar

Etwas irritierend ist die Tatsache, daß der Malteser an sich, seinen Müll jedweder Größe einfach in die nächste Ecke schmeißt. Davor sind dann auch nicht historische Gebäude, wie dieses 450 Jahre alte Fort St. Elmo gefeit. Das ist doch echt schade. Ich kann schon verstehen, daß bei einer derartigen Dichte historischer Bauwerke wie auf Malta einfach kein Geld für die optimale Pflege da ist. Aber sie als Müllkippe zu nutzen……

Blick auf Valletta; Bild größerklickbar

Für mich auch etwas  … langweilig … ist die Verwendung von Kalkstein seit etwa 5.000 Jahren. Jedes, wirklich jedes Gebäude auf Malta, egal ob steinzeitlich, oder von Griechen, Römern, Johannitern, Briten oder modernen Maltesern gebaut ist aus Kalkstein — oder aus Beton und dann so angemalt, als sei es aus Kalkstein. Im Gespräch mit einer Architektin, der ich davon berichtete, erfuhr ich, daß sie das beispielsweise total toll findet; eine Stadt aus einem Guß und keine sofort sichtbaren bösen Bausünden. Das ist natürlich auch eine Perspektive.

Nebenher: ich wies lange nicht mehr darauf hin, daß alle Panoramabilder in meinem Blog größerklickbar sind.

Weltkriegsmahnmal in Valletta, Malta

Malta liegt strategisch günstig und darum war es häufig Kriegen ausgesetzt; wobei der Johanniterorden (auch Malteserorden genannt), sich schon einige hundert Jahre halten konnte. Auch im zweiten Weltkrieg war diese Insel, die zum Vereinigten Königreich gehörte, hart umkämpft. Für die Verdienste der Bevölkerung verlieh König Georg VI. symbolisch der ganzen Insel das Georgskreuz. Den Gefallenen des zweiten Weltkriegs ist diese Glocke hier gewidmet, die täglich um 12:00 zum Gedenken läutet.

Blick auf Valletta; Bild größerklickbar

großes JPGQuickTime MOV

Allen, die historisch ein wenig interessiert sind, ist Malta sicher ein Eldorado. Für den typischen Badeurlaub ist Malta eher nicht geeignet. Das liegt nicht nur an der sehr katholischen Gesetzgebung (98% der Malteser sind katholisch, oben-ohne oder gar Nacktbaden sind daher wie Scheidungen und Abtreibungen per Gesetz verboten), sondern an der kargen und sehr stark bevölkerten Insel.

La Valette Hall; Bild größerklickbar

Abends dann das Abschiedsessen in diesem Saal, der La Valette Hall. Es ist ein unterirdischer Krankensaal eines großen ehemaligen Lazaretts des Malteserordens, direkt neben St. Elmo. Es gab mehrere solcher Säle, ober- und unterirdisch. Bei der Größe kommt man ja schon ins Grübeln: wenn da einer eine Infektion hat, dann bekommen sie alle. Kein Wunder, daß bei älteren Menschen noch die Angst vorherrscht, daß man lieber nicht ins Krankenhaus will, weil man dort erst richtig krank würde.

Auf jeden Fall die einmalige Gelegenheit, mal mit bis zu 500 Personen an einer Tafel zu sitzen; wobei es bei uns nicht ganz so viele waren. Jedenfalls empfand ich es als würdigen Abschluß für eine Tagungswoche.

Was ich so trieb

Ein Beitrag zum Themengebiet Industriejobs, geschrieben am 26. April 2008 von Markus Sorger

Blick auf die Bühne der Grand Master's Suite im Hotel Hilton, Malta; Bild größerklickbar

Grand Master's Suite, Hotel Hilton, Malta; Bild größerklickbar

Viele denken ja: was der Sorger in der Gegend herumfährt; da sieht er immer so tolle Sachen. Dabei sieht man vor allem Eins: Hallen von innen. Auch der strahlenste Sonnenschein kommt hier nicht hinein. Anlaß dieser Reise war die Geschäftsstellenleiter – Tagung eines großen Finanzdienstleisters. Die treffen sich zwei Mal im Jahr, um die Zukunft ihres Unternehmens zu besprechen und sich weiterzubilden. Als Techniker weiß ich jetzt immerhin, daß die kommende Abgeltungssteuer deutliche Auswirkungen auf meine private Altersvorsorge haben kann. Ansonsten aber viel Internes, über das ich hier natürlich nicht berichten darf.

Unser Vorrat

Immerhin war für ausreichend Nervennahrung gesorgt… Während ich also den Ton aufbaute und einrichtete, brauchte ich jedoch nicht den ganzen Tag im Plenum zu sitzen; dort war ich nur jeweils Morgens, bis sich alles einpendelte. Den Rest der Tage verbrachte ich mit einer Ausschreibung und Visualisierung für eine kommende Tournee (es dürfen mal wieder die Daumen gedrückt werden) und beim Vorbereiten der Abendveranstaltungen.

Einer der drei Außenpools des Hotels Hilton, Malta; Bild größerklickbar

Hier seht Ihr einen der Pools des Hiltons beim Begrüßungsabend. Wir verankerten fünf große Ballons in ihm und beleuchteten sie. Im Innern gab es eine kleine Anlage für Ansprachen.

Ein kleines Schlößchen auf Malta bei Nacht; Bild größerklickbar

Sehr schön war diese Location hier, die wir an einem der Abende besuchten. Auf Mallorca würde man so etwas Finca nennen; ich weiß ehrlicherweise gar nicht, wie so etwas auf Malta heißt. Jedenfalls war es eine Mischung aus Schlößchen, kleiner Burg und Bauernhof. Ein schönes, weitläufiges Gelände mit einem alten Stall, in dem man recht gut essen und tanzen kann. Die Technik dazu kam natürlich von uns.

Auf dem Weg dorthin und zurück konnte ich wie auch schon auf der Fahrt vom Flughafen zum Hotel feststellen: der Malteser an sich fährt recht … rasant … Auto. Und es scheint keine Radarfallen zu geben. Jedenfalls heizen alle auch in 40er Zonen ungehemmt mit bis zu 80km/h.

Über einen Ausflug nach Valletta dann später noch.

Hotel Hilton, Portomaso, Malta

Ein Beitrag zum Themengebiet Hotels, geschrieben am 26. April 2008 von Markus Sorger

Zimmer 607 im Hotel Hilton, Portomaso, Malta; Bild größerklickbar

Jetzt will ich Euch wenigstens schon mal zeigen, wo ich mich in diesen Tagen herumtreibe. Eine Firmenveranstaltung hat mich nach Malta verschlagen, wo ich im Hilton wohne, einem Fünfsternehaus.

Ausblick aus Zimmer 607 im Hotel Hilton, Malta; Bild größerklickbar

Insgesamt, ich wohne jetzt hier seit fast einer Woche, hinterläßt dieses Haus einen zwiespältigen Eindruck. Alles was man von einem Haus dieser Kategorie erwartet, gibt es erst mal: Restaurants, Pools, Massage & Fitness, tolle Ausstattung — alles da.

Ausblick hinter dem Hotel Hilton, Malta; Bild größerklickbar

Was mir fehlt, ist aufrichtiger Service. Die Kellner in den Restaurants zeichnen sich nur selten durch besondere Freundlichkeit oder gar Aufmerksamkeit aus. Es gibt am Poolrestaurant die komplette Plastikausstattung beim Essen. Die Treppenhäuser (wenn ich es vermeiden kann, fahre ich keinen Fahrstuhl; das ist Teil meines persönlichen Fitnessprogramms) werden tagelang nicht gereinigt und stehen teilweise voll mit Kram. Das ist schade, denn die Anlage ist grundsätzlich sehr schön.

Zwar wird rundherum heftig gebaut, das bekommt man aber im Hotel selbst nicht weiter mit. Auch ist St. Julians Partymeile direkt vor der Türe und dort gibt es dann plötzlich auch kleine Restaurants mit aufmerksamem Personal; geht doch.

Großer Vorteil ist das zugehörige Tagungszentrum; das führte mich auch her. Hierzu später mehr.

Ringeldingel

Ein Beitrag zum Themengebiet im Netz, geschrieben am 24. April 2008 von Markus Sorger

Wenn ich zur Zeit regelmäßiger schreiben würde, hätte ich vielleicht auch eines der knapp 100 Pakete bekommen, mit denen in diesen Tagen Bloggershausen anonym versorgt wurde. So habe ich durch meine Nachlässigkeit nicht nur die Chance auf Zahnbürste, Rasierer und Handy verspielt, sondern auch meine Besucherzahl knapp gedrittelt; was ich Euch Lesern nicht übelnehmen kann. Aber es gab und gibt mal wieder so viel zu tun, daß ich einfach mir die zusätzliche Zeit des Bloggens nicht nehmen möchte. Zum Glück ist absehbar, daß sich das in den nächsten Tagen wieder ändert. Hurra.