Archiv für März 2006




Stadthalle Wien, Halle F

Ein Beitrag zum Themengebiet Annett Louisan, geschrieben am 31. März 2006 von Markus Sorger

In Wien ist es richtig warm, man kann den Frühling ahnen und ich habe die erste Nacht seit Ende Oktober bei offenem Fenster geschlafen. Schön !

Heute also ausgeschlafen in die nagelneue Halle F der Wiener Stadthalle. Ab heute ist alles anders als bei der normalen Tour, denn wir haben die Technik nicht mit dabei, sondern arbeiten mit örtlich gestellter Technik. Heute in Wien ist eigentlich alles fein. Lu, der örtliche technische Leiter, hat alles gut vorbereitet und wir müssen nur kleine Kompromisse machen (für die Fachleute: statt CP61 ist CP62 in den PARs). Interessant ist auch, daß in gesamt Österreich und Schweiz die von uns favorisierten Bässe (cardioid, also nierenförmig abstrahlend) nicht zu bekommen sind. Wäre bei Cello und Kontrabaß auf der Bühne klasse, weil dann weniger Rückkopplungsgefahr (dieses fiese Pfeifen) besteht. Aber gibt’s halt nicht.

Vorschau der Stadthalle Wien, Halle F

Der Aufbau recht ruhig, selbst die Soundchecks sehr schnell. Ab heute haben wir für drei Konzerte einen Supportact, die österreichische Band Kempf. Eigentlich war geplant, daß wir bis 19:00 mit allem durch sein müssen, aber wir waren schon um 18:15 fertig. Super, oder ?

Die Verkabelung des Dimmers in Wien

Etwas speziell auch die Dimmerverkabelung der Stadthalle Wien…. normalerweise gibt es auf Bühnen keine Schukostecker, sondern Multistecker, wo immer sechs Lampen zusammen mit angeschlossen werden. Hier jetzt alles einzeln auf Mehrfachsteckdosen. Sehr witzig. Aber die Halle ist ja noch neu. Wenn wir im Herbst wiederkommen ist bestimmt alles fein.

Die Band Kempf in Wien

Kempf ist beim Wiener Publikum gut angekommen. Finde ich fair. Ehrlicherweise hat es eine Supportband ja nie leicht. Niemand will sie so richtig sehen. Aber das Set war gut (auch wenn in der letzten Nummer ein wenig über die etwas spröde Herzlichkeit der Wiener abgelästert wurde, was dann nicht soooo gut ankam), also haben sie auch Applaus verdient.

Annett Louisan live in Wien

Zum Wiener Publikum bei Annett kann man nur sagen: whow !  Frenetischer Empfang, super Stimmung, ein Konzert wie in Mannheim (und das war bisher das Beste) nur ohne negativen Beigeschmack wegen durchdrehender Fans. Der Saal war seit Wochen restlos ausverkauft und ich bin sicher, daß das Zusatzkonzert am 01.11. auch wieder voll wird. Eigentlich war es ja ein bestuhltes Konzert und die erste Stuhlreihe stand etwa 6m von der Bühnenvorderkante entfernt. Wie Ihr seht, ist da zum Ende der Show doch einiges passiert :-)  Wir kommen also gerne wieder.

Der Abbau dann schnell (wir mußten ja nur eben unser Zeug zusammenräumen) und dann ab in die Hotelbar. Dort gibt es Prosecco vom Faß….

Fahrt nach Wien

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 30. März 2006 von Markus Sorger

Erst mal vorweg: wenn mein Geschreibsel heute etwas merkwuerdig aussieht, dann liegt das an den etwas armseligen Moeglichkeiten meines Internetzugangs. Das Hotel hier in Wien bekommt das mit dem Internet auf den Zimmern nicht so richtig hin und hat auf der Beletage drei Terminals aufgebaut, an die man kostenlos darf. Allerdings haben diese Rechner einen kleinen Schoenheitsfehler: zwar sind die Tastaturen deutsch, die Tastaturbelegung jedoch amerikanisch. Als alter DOSser weiss man natuerlich noch, dass Y und Z vertauscht sind und dass der Doppelpunkt beim OE oben liegt. Trotzdem ist das nervig und sieht so ohne Umlaute auch beschissen aus. Ausserdem wird das auch nichts mit Bildern, denn die kann ich hier nicht Uploaden.

Eigentlich haette ich mir da mal eher Gedanken drum machen koennen. Frueher hatte ich mal einen AOL – Zugang, der funktionierte fast in jedem Land Europas. Selbst vor 10 Jahren in Rumaenien. Bloederweise habe ich den nicht mehr. Wenn ich wieder mehr im Ausland unterwegs bin (und danach sieht es ja aus, wenn ich mir den Rest des Jahres so anschaue), sollte ich da noch mal drueber nachdenken.

Jetzt aber zum heutigen Tag. Morgens um 07:30 bin ich noch nicht so richtig wach. Wenn dann die Rezeptionsdame in Paderborn 20 Minuten braucht, um mir eine Rechnung fuer die Uebernachtung zu schreiben, dann faengt der Tag nicht optimal an. Wenn ich mich dann noch durch Paderborn staue, um Guido abzuholen, dann bin ich schon etwas genervt. Zum Glueck sind wir dann aber sehr zuegig bis nach Wien durchgekommen, so dass wir schon um 17:45 dort waren. Hurra !

Waerend der Fahrt hat es in Deutschland die ganze Zeit geregnet bis geschuettet; schon sehr nervig. Puenktlich mit der oesterreichischen Grenze hoerte es dann auf. Zwischendurch meanderte die Donau um unsere Autobahn (oder die Autobahn um die Donau) und es war erschreckend zu sehen, dass nach all dem Schnee und dem doch sehr ergiebigen Regen der Fluss schon wieder kraeftig dabei war, ueber die Ufer zu treten. Dabei sind die Bayern nach diesem Winter doch schon gestraft genug.

Schoen war in Bayern und in Oesterreich der Fernblick auf die Berge. Auch wenn ich fuer diesen Winter genug Schnee gesehen habe, so ist die Aussicht auf schneebedeckte Berge doch immer noch etwas ganz Besonderes und Schoenes fuer mich. Es weckt in mir eine starke Sehnsucht, mal wieder klettern zu gehen. Au ja !!!

Mal sehen, was wir heute Abend noch machen; morgen um 11:00 Uhr geht’s in der Halle F der Stadthalle fuer mich los.

Dominikanische Republik

Ein Beitrag zum Themengebiet im Netz, geschrieben am 29. März 2006 von Markus Sorger

Gerade war ich mal noch kurz bei meinen Statistiken und habe gesehen, daß ich heute richtig viele ausländische Leser hatte, die auch tatsächlich viele Seiten gelesen haben. Grüße also nach Japan, Norwegen, Schweden und Österreich, in die Schweiz und die Dominikanische Republik (da denke ich mal, daß es Claudia und/oder Nadine waren ?). Schreibt mir doch alle mal, von wo Ihr mich genau lest.

Hektischer Tag

Ein Beitrag zum Themengebiet Annett Louisan, WMsuperlive, geschrieben am 29. März 2006 von Markus Sorger

Wer mich kennt weiß, daß ich Termine vor 10:00 Uhr HASSE. Heute ging der Wecker um 07:30, um 08:30 war schon Peter Lascaux da und wir haben einige Sachen zur WMsuperlive besprochen. Es werden irgendwie immer mehr Stände, die wir im Eisstadion unterbringen müssen. Ich hoffe, daß da nicht noch was zukommt, sonst haben wir keinen Platz für Zuschauer mehr.

Um 11:00 dann das Durchtauschen des Transporters. Wie berichtet war der am Sonntag gelieferte Transporter ohne Trennwand zwischen Laderaum und Fahrerkabine. Da wir den Wagen auf der Österreich/Schweiz – Tour wirklich voll laden müssen, ging das beim besten Willen nicht. Jetzt habe ich ein Auto mit Trennwand (gut), ohne Fenster hinten (auch gut), aber mit 60PS weniger als vorher (in den Bergen weniger gut). Aber ich will ja nicht meckern.

Direkt danach zur Handelskammer, das Carnet abholen. Dort alles ohne große Warterei. Jetzt kurz nach Hause, meine Klamotten eingepackt, losgefahren und durch stürmischsten Regen in Richtung Paderborn gegurkt. Pünktlich um 14:50 dann bei Sound Linear, den Wagen ausgeladen und auf den Zoll gewartet. Der kam dann auch und hat die ausführlichste Nämlichkeitssicherung meines Lebens gestartet. Ich habe den Eindruck, daß man beim Paderborner Zoll nicht so häufig ATA – Carnets eröffnet und es deshalb so richtig genießen wollte. Egal, nach gut einer Stunde hatten wir das begehrte Papier für den Grenzübertritt in die Schweiz und haben dann alles geladen.

Der Transporter beim Laden zur Österreich/Schweiz - Tournee

Dafür, daß wir eigentlich nur unsere Backline und ein paar Specials mitnehmen, ist der Transporter dann doch recht voll geworden…. es hätte keine Kiste mehr sein dürfen. Dann kurz ins Hotel, einchecken, zur Budenzauberin, den Samen holen und danach mich um meine Tochter gekümmert, die nicht weit von Paderborn in Münster studiert und heute mit merkwürdigen Synthomen im Krankenhaus war. Sehr komisch, die Frauen um mich herum plagen sich gerade mit Krankheiten, die man normalerweise 40 bis 50 Jahre später hat. Beschäftigt mich schon sehr.

Im Hotel nachts ist mir dann eine Kellnerin aufgefallen, bei der ich das erste Mal seit vielen, vielen Jahren eine kräftige Heterophorie, vielleicht war es auch schon Strabismus, gesehen habe. Eigentlich kann man das doch mittlerweile ganz gut behandeln und ich wundere mich, daß eine vielleicht 32-jährige Frau damit noch herumlaufen muß.

Jetzt muß ich ganz schnell ins Bett, denn um 08:00 Uhr muß ich schon wieder am Paderborner Bahnhof sein, Guido für unseren Ritt nach Wien abholen.

Schreibtischtäter…

Ein Beitrag zum Themengebiet Annett Louisan, zuhause, geschrieben am 28. März 2006 von Markus Sorger

…war ich heute wieder mal, denn neben dem Rechner einer Freundin, den ich komplett neu einrichtete, hatte mich der Schreibtisch fest im Griff. Zwischendurch war ich hier in Hamburg bei der Handelskammer, ein ATA – Carnet (Zollpapier) für unsere Schweiztermine beantragen, aber im wesentlichen hielt mich Vorbereitung in Atem. Alle folgenden Termine sind ja leider keine richtigen Tourtermine mehr. Österreich, Schweiz, Köln und Siegen wird mit örtlicher bzw. von uns zum jeweiligen Konzert extra zugemieteten Technik gespielt. Also muß jeder Tag ausführlich vorbereitet werden. Das ist ehrlicherweise manchmal etwas nervig, weil man erst mal die Verantwortlichen vor Ort erwischen muß, dann ist es dort nicht so, wie man sich das wünscht, man überlegt sich Alternativen, etc.. Außerdem habe ich nebenher ja immer noch WMsuperlive, mit dem ich gerade auch nicht richtig vorankomme, weil Zulieferer mit den Infos nicht rüberkommen und ich aber auch zu wenig Zeit habe, denen richtig auf den Geist zu gehen. Ab dem 07.04. wird alles besser, hoffe ich.

Dann hat mit der Zoll in Paderborn meine komplette Tagesplanung für morgen zerschossen. Das beantragte Carnet muß beim deutschen Zoll eröffnet werden, das nennt man dann Nämlichkeitssicherung. Ich hatte gehofft, daß die Zöllner in Paderborn ähnlich flexibel sind wie in Hamburg, aber nach 15:00 Uhr macht man dort keine Termine mehr. Doof. Da wird es dann sehr hektisch morgen. In Hamburg kann ich die Nämlichkeitssicherung leider nicht machen, weil noch Material in Paderborn steht, was noch mit muß. Grrrr. Aber so werde ich dann Abends noch genug Zeit haben, kurz die Budenzauberin zu besuchen, um mir Mammutbaumsamen abzuholen.

TV total

Ein Beitrag zum Themengebiet Annett Louisan, geschrieben am 27. März 2006 von Markus Sorger

Heute sind wir mit Annett bei TV total. Aufbaubeginn war für uns um 09:00 Uhr, Soundcheck um 11:00, Kameraprobe um 12:00, Durchlaufprobe um 14:00 und Show um 17:00. Dazwischen viel warten. Dafür gibt es aber ein leckeres Catering.

Vorschau auf das TV total - Studio

Die Sendung dann sehr witzig; alle in Rapunzel – Kostümen. Amüsiere mich gerade köstlich. Es lohnt sich also, reinzusehen.

Mittlerweile ist’s kurz vor 20:00 Uhr, der Wagen ist wieder beladen und ich mache mich auf den Ritt nach Hause. Um 00:00 Uhr dann zuhause und ab in die Heia. Morgen wird ein anstrengender Tag.

Nach dem „Weiterlesen“ – Link ganz viele Photos.

Weiterlesen »

Weg nach Köln

Ein Beitrag zum Themengebiet unterwegs, geschrieben am 27. März 2006 von Markus Sorger

Nach Köln bin ich gut durchgekommen. Bei Sound Linear noch eben die Backline geladen und dann durchgestartet. Vor Ort dann noch gemütlich einen trinken gewesen. Und es ist wieder viel zu spät geworden. Jetzt schnell ins Bett.

Transporter

Ein Beitrag zum Themengebiet Annett Louisan, geschrieben am 26. März 2006 von Markus Sorger

Eben ist der Transporter gekommen, mit dem ich nach Köln und dann auch nach Österreich/in die Schweiz fahren soll. Leider ist das Fahrzeug nicht ganz geeignet. Es gibt keine Trennwand zwischen Fahrerkabine und Laderaum und der Laderaum hat komplett Fenster rundherum. Nach Köln geht das, aber den Österreich/Schweiz – Block kann ich damit leider nicht fahren. Das Auto wird zu voll und wenn ich dann mal bremsen muß, fliegt mir das ganze Zeug um die Ohren. Da war der Verleiher eben doch den entscheidenden Euro zu billig. Jetzt muß ich zwischendurch umladen. Grrr.

Ich werde jetzt mal packen, in Paderborn unsere komplette Backline laden und nach Köln fahren. Aufbaubeginn für die Stefan Raab – Show ist morgen früh um 09:00 Uhr !!!

Jetzt auch auf Italienisch

Ein Beitrag zum Themengebiet im Netz, geschrieben am 26. März 2006 von Markus Sorger

„Das Spiel“ von Annett kennt man ja; die einen mögen’s , die anderen hassen’s, aber jetzt gibt es den Song auf Italienisch, gesungen von Veronica Piris. Als Video kann man sich das hier ansehen, einen Ausschnitt anhören kann man mit dem Player unter. Hiermit gebe ich diesen Song offiziell zum Verriß frei ;-)

Lotta in love

Ein Beitrag zum Themengebiet TV, geschrieben am 25. März 2006 von Markus Sorger

Am Montag ist ja Serienstart von Lotta in Love auf Pro7. Ich hatte wie berichtet schon das fragwürdige Vergnügen, die erste Folge sehen zu dürfen. Liebe Kollegen: der Ring ist frei ! Bitte schaut Euch doch auch mal die Sendung an und berichtet, wie Ihr’s so findet, ob wir’s demnächst auch alle so machen sollen. Ich bin gespannt.