Archiv für das Themengebiet 'Marilyn — das Musical'




Premiere bei Marilyn – das Musical

Ein Beitrag zum Themengebiet Marilyn — das Musical, geschrieben am 20. Juli 2007 von Markus Sorger

Das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg von außen

Am Donnerstag war es dann soweit: Premiere !  Tagsüber haben wir natürlich noch herumgeschraubt und unsere „Shitlist“ abgearbeitet, die wir uns bei der Preview erstellt hatten. So eine Premiere in der Medienstadt Hamburg ist schon etwas Besonderes, da muß man sich wirklich richtig Mühe geben, damit die Presse und das Publikum nicht gähnt. Vorausgreifend kann ich aber schon mal sagen, daß sich die Mühen gelohnt haben; Publikum wie Presse waren begeistern. Hat sich der Aufwand also gelohnt.

Im Bett mit Marilyn Monroe im Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Während der Premiere hatte ich nicht so richtig die Ruhe zum Photographieren; nur dieses hier ist mir gelungen. Und so könnt Ihr jetzt behaupten, daß Ihr Marilyn auch schon mal im Bett gesehen habt. Nach der Show dann Premierenfeier; dabei fiel mir auf, daß ziemlich viele Promis da waren; auch schön.

Das Stück läuft noch bis zum 29.07.2007 im Deutschen Schauspielhaus Hamburg und ist wirklich sehenswert. Ich finde es eine gelungene Mischung zwischen Schauspiel und Musical, die Darsteller sind ganz gut, die Band grooved und das Bühnenbild ist exzellent. Ich hoffe, daß ich in den nächsten Tagen noch mal dazu komme, ein paar Bilder zu machen.

Preview bei Marilyn

Ein Beitrag zum Themengebiet Marilyn — das Musical, geschrieben am 20. Juli 2007 von Markus Sorger

Beim Preview von Marilyn - das Musical im Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Der Aufbau in Hamburg war aus verschiedenen Gründen etwas … anstrengend. Nervig ist beispielsweise, wenn die gezeichneten Pläne der Kulisseneinbauten leider nicht ganz mit der Realität übereinstimmen und man die Kulissen umbasteln muß, damit es richtig paßt. Das bedeutet dann Schichtbetrieb, damit doch noch alles pünktlich fertig ist, denn am Mittwoch um 11:00 Uhr war Pressecall (Ausschnitte der Show werden mehrmals gespielt, damit Pressephotographen ihre Bilder machen können, ohne Publikum zu stören) und um 20:00 Uhr Preview. Auch wenn die Preview „nur“ sowas wie eine öffentliche Generalprobe ist, so sollte sie doch reibungslos laufen. Aber trotzdem gibt es einige Dinge, die man dann noch an Verbesserbarem findet. Beispielsweise oben die Türe, vor der man den Inspizienten (meinen Namensvetter Markus) sieht und die deutlich Licht auf die Bühne wirft.

In dieser Szene, es wird gerade „Diamonds are a girl’s best friend“ gesungen, gibt’s nichts zu mäkeln. Das Publikum freut sich eher. Jedenfalls die Leute, die rechts vorne im Parkett sitzen. Die können nämlich durch eine Unachtsamkeit beim Kulissenbau bis in den Quickchange der Mädels schauen und sie dort topless bewundern. Auch das haben wir natürlich ganz schnell geändert.

Preview bei Marilyn - das Musical im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg

Hier mal zwei Bilder der gleichen Szene aus unterschiedlichen Perspektiven. Ein Mal von der Bühnenseite; dort sind Scheinwerfer und Kabel ganz deutlich zu sehen.

Szene bei Marilyn - das Musical

Und ein Mal von vorn aus dem Publikum. Bei den meisten Szenen ist das Orchesterpodest rechts und links rausgeschoben und steht nicht im Bild. Ganz gut zu erkennen ist der überdimensionale, halbdurchlässige Spiegel, wichtigstes Element des Bühnenbildes. Mit dem lassen sich wirklich sehr interessante und beeindruckende Stimmungen realisieren, je nach dem, wie er beleuchtet ist. Auch wenn sie für die Bühnencrew nicht ganz einfach zu handhaben ist, so ist das doch wirklich eine tolle Idee.

Nach der Preview waren wir alle fix und fertig und sind erst mal schlafen gegangen. Das war auch bitter nötig.

Weiter beim Marilyn – Aufbau

Ein Beitrag zum Themengebiet Marilyn — das Musical, geschrieben am 20. Juli 2007 von Markus Sorger

Magazin hinter der Bühne im Deutschen Schauspielhaus Hamburg; Bild größerklickbar

So, dann mach‘ ich mal da weiter, wo ich vor 1,5 Wochen aufgehört habe: beim Aufbau zu Marilyn — das Musical im Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Ihr seht hier das Magazin direkt hinter der Bühne; oben ist es noch halbwegs aufgeräumt. Viel Material des Schauspielhauses ist schon rausgeräumt und unseres steht noch nicht wirklich drin. Dort lagern wir während unserer Spielzeit alles, was wir auf der Bühne nicht brauchen: leere Cases (Kisten), Ersatzteile, nicht benötigte Kulissen, Werkzeug; ganz schön viel Kram.

Aktenordnerimitate

Ein paar Requisiten vom Haus stehen auch noch rum. Hier zum Beispiel ein ganzer Gitterwagen voll mit Aktenordnerimitaten. Die sind nämlich gar nicht voll, sondern nur mit bedruckter Pappe beklebt, damit sie zwar voll aussehen, aber trotzdem noch leicht sind. Bühnenpfusch halt. Da lebt ein ganzer Berufszweig von. Bei Bühnenbild und Requisite geht es immer nur darum, daß es echt aussieht und doch schön praktisch ist.

Der Malersaal des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg; Bild größerklickbar

Oben seht Ihr einen der Räume, in dem die Traumwelten gebaut werden: der Malersaal des Schauspielhauses liegt direkt unter dem Dach in der sechsten Etage (man achte auf den Transporter rechts im Bild; es gibt einen fetten Fahrstuhl hinauf). Dort war man so freundlich, sehr kurzfristig vier unserer Kulissenteile zu überarbeiten. Ganz, ganz herzlichen Dank für den tollen Service !

Movinglights beim Marilyn - Aufbau in Hamburg

Währenddessen geht es auf der Bühne weiter. Die Movinglights werden eingehängt — Ihr seht nur einen Teil des Materials —, verkabelt und getestet.

RadioCity bei Marilyn - das Musical

Und auch die Tonkollegen beschäftigen sich schon mit ihren 24 Sendestrecken für die eingeschminkten Mikrophone der Darsteller. Das ist übrigens ein Thema, an das Laien nie denken (und auch unsere geschätzten Politiker nicht): an die Frequenzen für die Drahtlosmikrophone. Durch die ganzen neuen digitalen Dienste (DVB-T, DVB-H, Handys, digitales Radio) werden immer mehr Frequenzen dauerhaft belegt und stehen nicht mehr für uns zur Verfügung. Und so müssen die Tonkollegen immer mehr basteln, um größere Senderstückzahlen auch störungsfrei hinzubekommen. Diese Situation wird sich in den nächsten Jahren für uns deutlich verschlechtern, so daß Pessimisten schon vom Niedergang der Drahtlosmikrophontechnologie sprechen. Ganz so schlimm wird’s schon nicht werden, aber schon bei „nur“ 24 Strecken ist es gar nicht so einfach, alles legal hingebastelt zu bekommen. Hier ein freundliches Danke an die Bundesnetzagentur in Kiel für die spontane Genehmigung (nennt mir eine andere Behörde, die innerhalb von drei Stunden eine Genehmigung raushaut) unserer Sonderfrequenzen.

Aufbau Marilyn – das Musical im Schauspielhaus Hamburg

Ein Beitrag zum Themengebiet Marilyn — das Musical, geschrieben am 9. Juli 2007 von Markus Sorger

Deutsches Schauspielhaus Hamburg; Bild größerklickbar

Gestern noch baute ich in München die Palastrevue mit ab, heute schon bauen wir das Marilyn – Musical im Deutschen Schauspielhaus Hamburg auf. Einen ersten Blick über die Bühne seht Ihr oben (das Panorama läßt sich wie immer größerklicken), weitere Eindrücke kommen über den Tag dazu.

„… über den Tag dazu.“  Das war mal glatt gelogen. Hier ist gerade wieder so viel zu tun, daß ich nicht zum Bloggen komme. Ich denke mal, vor Freitag werde ich lieber mal 6h/Tag schlafen, als zu bloggen. Am Freitag trage ich alles nach.

Aufbau Marilyn in Leverkusen

Ein Beitrag zum Themengebiet Marilyn — das Musical, geschrieben am 26. Juni 2007 von Markus Sorger

Blick vom Rollenboden des Forums in Leverkusen auf die Bühne beim Aufbau von marylin - das Musical; Bild größerklickbar

Am Sonntag bin ich nach der Max – Show direkt in den Zug gestiegen, um meinen maxfreien Tag in Leverkusen beim Aufbau des Marilyn – Musicals zu verbringen. So eine Musicalneuentwicklung ist schon eine spannende Sache; vieles wird zwischendurch noch geändert, manchmal stößt man auf „wunde Stellen“ in der Vorbereitung und manchmal fügen sich auch Dinge, von denen man annahm, daß es ein größeres Problem werden könne, ganz harmonisch ineinander. Schön ist auch der Prozess der „Familienwerdung“. Die Truppe bleibt ja jetzt für mehrere Wochen zusammen und so gibt es eine Menge neue Leute kennenzulernen.

Nichtsdestotrotz ist gerade die technische Einrichtung echte Arbeit, die im Schichtdienst geleistet wird. Wenn die Beleuchter beispielsweise ihre Lichtstimmungen programmieren, können sie niemand anderen auf der Bühne gebrauchen, der ständig „Licht, ich brauche Licht wenn ich arbeiten soll“ brüllt. Also sind die Lichtler immer Nachts zwischen 22:00 und 06:00 Uhr auf der Bühne, wenn alle anderen schlafen. Tagsüber gibt es das Tagteam der Beleuchtungsabteilung, die ein paar Kleinigkeiten richten, die Tonkollegen, Kulissenbauer, Videotechniker, die Requisite, Kostümabteilung und Maske, die sich auch schon mal häuslich einrichten; ein buntes Gewusel eben.

Natürlich kann ich Euch vor der Premiere keine richtigen Photos zeigen; das versteht Ihr, oder ?  Manches verändert sich vielleicht noch und zwischendurch probende Darsteller photographiert man sowieso nicht; sie müssen sich ja erst noch in ihre Rolle einfinden. So bleibt also erst nur ein kleiner Einblick vom Rollenboden des Theaters aus, den Ihr Euch auch größerklicken könnt.

Blick in einen der Marilyn - Proberäume im Forum Leverkusen; Bild größerklickbar

Ebenfalls größerklicken könnt Ihr diesen Blick in einen der zahlreichen Proberäume. Das Forum in Leverkusen ist ideal als Probelocation, weil es nicht nur eine passend große Bühne, sondern auch zahlreiche Nebenräume hat, in denen einzelne Gruppen parallel üben können.

Heute, also am Dienstag Mittag muß ich in Leverkusen schon wieder los, weil ich abends ja wieder in München die Palastrevue callen muß. Leider genau in dem Moment, in dem wirklich gut aussehende Proben auf der fast fertigen Hauptbühne beginnen. Schade. Aber ich werde Euch in den laufenden Wochen noch von diesem Musical berichten. Wer interessiert ist: in der ersten Juliwoche gibt es Previews (also so was wie öffentliche Generalproben) in Leverkusen, Premiere wird dann im Schauspielhaus Hamburg sein, wo das Musical im Sommer zu sehen ist. Im Herbst könnt Ihr Euch das Stück im Admiralspalast Berlin ansehen; weitere Städte befinden sich in Planung. Die Termine findet Ihr auf der Homepage.

Die erste Woche mit Max in München

Ein Beitrag zum Themengebiet Das Palastorchester mit seinem Sänger Max Raabe, Marilyn — das Musical, geschrieben am 26. Juni 2007 von Markus Sorger

Jaaaa…. und jetzt kommt gewissermaßen ein Zeitloch, in das ich fiel.  Der Aufbau letzten Montag lief bis auf ein kleines Hindernis, das sich mit Hilfe der Polizei zur Seite räumen lies (ich berichtete ja schon) völlig glatt und ereignislos. Genau so war es mit den Shows. Alles normal und ohne weiteren Vorkommnisse. Für alle, die die Palastrevue (so richtig mit Kulissen, Dekoumbauten und Ballettmädels, eine echte Revue eben) noch nicht gesehen haben, bietet sich jetzt letztmalig die Chance, das Stück im Deutschen Theater München noch zu sehen. Am 08.07. ist endgültig Schluß, dann ist das Werk abgespielt und verschwindet auf immer im Lager. Dafür sind neue große Dinge in der Planung.

Während ich also Abends meinen Inspizientendienst im Theater leistete, organisierte ich tagsüber die Technik für Marilyn. Und das hielt mich ganz schön in Atem, so daß die Woche wie im Fluge an mir vorüberflog und es einfach nichts berichtenswertes gibt. Tut mir ja leid.

Vorbesichtigung im Forum Leverkusen

Ein Beitrag zum Themengebiet Marilyn — das Musical, geschrieben am 24. Juni 2007 von Markus Sorger

Schnittansicht im Forum Leverkusen; Bild größerklickbar

Während meine Kollegen noch fleißig in Duisburg abbauten bin ich letzten Samstag noch schnell nach Leverkusen zu einer Vorbesprechung. Im Forum Leverkusen wird nämlich für „Marilyn — das Musical“ geprobt, eine Tourneeproduktion, die wir mit unserer Firmenmarke KLANGSCHMIEDE technisch betreuen.

Blick von der Bühne ins Publikum im Forum Leverkusen; Bild größerklickbar

Dieses Musical gab es bisher nur als Festeinbau im Gärtnerplatztheater München und so setzten wir uns zusammen und schauten, wie man das technisch auf die Straße bekommen kann. Ich denke, es wird uns ganz gut gelingen (toi, toi, toi).